• vom 16.04.2017, 11:48 Uhr

Medien

Update: 16.04.2017, 14:26 Uhr

Fernsehen

Irmgard Griss wird "TV-Richterin"




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • "Im Namen des Volkes" wird gesellschaftspolitische Themen im Stil einer Gerichtsverhandlung behandeln.

Wien. Die ehemalige Bundespräsidentschafts-Kandidatin Irmgard Griss bekommt eine eigene TV-Sendung. Die frühere OGH-Präsidentin wird für den Privatfernsehsender Puls 4 ab 7. Mai den neuen Polit-Talk "Im Namen des Volkes" moderieren, der einer Gerichtsverhandlung gleichen wird, berichtete der "Kurier".

Livesendung zu gesellschaftspolitischen Themen

Jede der Livesendungenwird sich mit einem gesellschaftspolitischen Thema befassen, so der Bericht. Zwei Teams, die konträrer Meinung sind, treten gegeneinander an. Das Aufeinandertreffen soll einem Verhandlungsprozess gleichen, bei dem die Teams ihre Standpunkte bestmöglich zu beweisen versuchen; den "Vorsitz" hat Griss.

"Ich werde mich bemühen, durch Fragen darauf hinzuwirken, dass die Standpunkte klar herausgearbeitet werden und nachvollziehbar wird, was für den einen Standpunkt spricht und was für den anderen Standpunkt. Hier kann ich meine Erfahrung als ehemalige Richterin einbringen", sagte Griss zum "Kurier".

Der Einstieg in die Politik sei damit aber nicht abgehakt, betonte sie. "Die Moderation eines TV-Politik-Talks schließt den Gang in die Politik nicht aus." Das TV-Angebot habe sie angenommen, weil es "ein ganz neues Format der TV-Debatte ist" - und keine fiktive Gerichtsverhandlung in Strafsachen.





Schlagwörter

Fernsehen, Irmgard Griss, OGH, Medien, TV, Puls 4

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-04-16 11:49:20
Letzte Änderung am 2017-04-16 14:26:43



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bruno Ganz ist tot
  2. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  3. Goldener Bär für "Synonyme"
  4. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  5. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. "Biedermann und die Brandstifter" im Volkstheater
  5. Brexit-Erzählungen


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung