• vom 19.04.2017, 10:49 Uhr

Medien

Update: 19.04.2017, 11:19 Uhr

Medien

Aus für nzz.at




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Die "Neue Zürcher Zeitung" stellt sein bezahlpflichtiges Österreich-Portal mit Ende April ein.

Das Hauptgebäude in Zürich. - © APAweb/KEYSTONE, WALTER BIERI

Das Hauptgebäude in Zürich. © APAweb/KEYSTONE, WALTER BIERI

Wien. Die "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ) dreht ihren Online-Ableger in Österreich ab. Das digitale Bezahlprodukt nzz.at habe seine Ziele im Markt nicht erreicht und werde daher Ende April eingestellt, teilte die NZZ-Mediengruppe mit. Fünf der zwölf Mitarbeiter werden bis Ende September gekündigt, die restlichen sieben sollen andere Aufgaben für die Gruppe übernehmen, hieß es.

"Mit viel Herzblut und einem engagierten Team haben wir als Erste in Österreich ein digitales Bezahlangebot lanciert. Wir haben das Produkt mehrmals weiterentwickelt, dennoch blieb es hinter unseren Erwartungen", erklärte der Chef der NZZ-Mediengruppe, der Österreicher Veit Dengler. Die ebenfalls aus Österreich stammende Digitalchefin, Anita Zielina, sagte: "Innovation heißt auch, Dinge zu beenden, die nicht funktionieren."

Standort Wien bleibt

An der Internationalisierungsstrategie im deutschsprachigen Raum will der Schweizer Verlag den Angaben zufolge aber festhalten. Die Entscheidung, nzz.at einzustellen, sei lediglich eine Absage an dieses Angebot in dieser Form, so Dengler. Auch der Standort Wien soll erhalten bleiben. Von Wien aus sind - weitere nicht zu nzz.at gehörende - Mitarbeiter aus den Bereichen Video und Datenanalyse für die NZZ-Mediengruppe tätig.

nzz.at war 2015 gestartet und setzte ganz auf bezahlte Online-Abos, die allerdings hinter den Erwartungen blieben. Bereits vor einem Jahr wurden neun von 25 Mitarbeitern abgebaut und die Technik nach Zürich verlagert.





Schlagwörter

Medien, nzz.at

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-19 10:49:35
Letzte nderung am 2017-04-19 11:19:54



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  2. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  3. "Keine Lust auf Abgrund"
  4. Auf ein Puiverl ins Beisl
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  5. New York verklagt Weinstein


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung