• vom 19.04.2017, 16:59 Uhr

Medien


Medien

Bezahlmodelle unter Druck




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Die "NZZ" stellt ihr österreichisches Online-Bezahlmagazin ein - ein Rückschlag für bezahlten Online-Journalismus.

Die gedruckte Vielfalt täuscht: Medien haben in der digitalen Alles-gratis-Welt keine Chance, ihre Inhalte ausreichend zu refinanzieren. - © Pierre Adenis/picturedesk

Die gedruckte Vielfalt täuscht: Medien haben in der digitalen Alles-gratis-Welt keine Chance, ihre Inhalte ausreichend zu refinanzieren. © Pierre Adenis/picturedesk

Eines der ambitioniertesten Projekte, in Österreich einen Markt für bezahlten, hochwertigen Online-Journalismus zu schaffen, endete am Mittwoch mit zwei Sätzen: "Mit viel Herzblut und einem engagierten Team haben wir als Erste in Österreich ein digitales Bezahlangebot lanciert. Wir haben das Produkt mehrmals weiterentwickelt, dennoch blieb es hinter unseren Erwartungen", so Veit Dengler, CEO der NZZ-Mediengruppe. Mit Ende April wird daher bei "NZZ.at" endgültig der Stecker gezogen. Von fünf Mitarbeitern trennt man sich, sieben sollen zu anderer Verwendung innerhalb der "Neuen Zürcher Zeitung" herangezogen werden. Das Büro in Wien, für die "NZZ" kein unerheblicher Markt, will man jedoch erhalten.

Im Jänner 2015 wurde "NZZ.at" mit 25 Mitarbeitern gestartet. Möglich war das durch eine besondere personelle Konstellation: Der ehemalige Chefredakteur der "Presse", Michael Fleischhacker, stand als prominenter Frontmann des Projektes zur Verfügung. Sein Gegenpart in Zürich war Veit Dengler, ebenso Österreicher, mit Berufserfahrung bei Procter & Gamble, McKinsey und T-Mobile. Als CEO der Mediengruppe konnte er einen österreichischen Alleingang finanzieren. Das Online-Projekt war nämlich nicht, wie man meinen sollte, eine Österreich-Variante der Inhalte der "Neuen Zürcher Zeitung", sondern ein völlig neu und auf Österreich zugeschnittenes Portal, das gehobenen Journalismus gegen Geld bieten sollte. 14 Euro waren für ein Monatsabo fällig - ein vergleichsweise sehr hoher Preis in einer digitalen Welt, in der die User gelernter Weise davon ausgehen, dass Medienangebote gratis sind. Zwar wäre ein Monatsabopreis von 14 Euro für die gedruckte "NZZ" eine Sensation, für ein Online-Produkt, das nicht einmal die Inhalte aus Zürich, sondern lediglich die österreichischen Ableger zugänglich macht, erwies sich die Summe als deutlich zu hoch. Das Projekt war zudem intern umstritten, schließlich verstehen etliche Mitarbeiter in der Schweiz auch heute noch nicht, warum ihr Geld in ein österreichisches Online-Portal und nicht in das Flaggschiff in der Schweiz investiert wird.


Mauern an der Paywall
Die Zweifler sollten recht behalten. Nach dem Abgang von Fleischhacker und einer Personalhalbierung zieht Zürich nun die Konsequenzen. "NZZ.at" war deutlich (dem Vernehmen nach vielfach) unter den erwarteten Abozahlen geblieben.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Medien, Digital, NZZ, Medienpolitik

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-19 17:03:05



Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter




Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Leidenschaftliche Kultiviertheit
  2. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  3. Preise für bekannte Gesichter
  4. Singen für den wahrhaftigen Moment
  5. Fließbandsongs für gutes Karma
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Der Echo wird abgeschafft
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Eine Frage der Spannung


Quiz


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung