• vom 21.04.2017, 12:51 Uhr

Medien

Update: 21.04.2017, 13:22 Uhr

Medien

Shitstorm und "Handtaschl" für Baumgartner




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Frauennetzwerk Medien verleiht dem Base-Jumper das "Rosa Handtaschl".

Wien. Das österreichische Web hat wieder einen Aufreger. Was mit Empörung über ein Sujet der Wäschefirma Palmers begann, ist nun ein Top-Medienthema geworden: Ein sexistisches Posting dazu bescherte dem Extremsportler Felix Baumgartner einen Shitstorm und ein "Rosa Handtaschl". Corinna Milborn, Info-Chefin von Puls 4, erhielt indes mit ihrer Reaktion auf Baumgartner internationale Resonanz.

Palmers hatte am Osterwochenende auf Facebook ein Foto von leichtbekleideten Mädchen gepostet ("Unsere Osterhöschen"). Setting (schmuddeliger Teppich, Erdhaufen) und augenscheinlich niedriges Alter der Models wurden indes in zahlreichen Kommentaren kritisiert. So auch von Milborn, die Anleihen beim Menschenhändler-Milieu ortete. Daraufhin ergriff Baumgartner auf seiner Facebook-Seite das Wort und ließ wissen: Er finde diese "Osterhöschen" super und würde gern "gerne mal dazwischen rein" springen, "auch ohne Fallschirm". Das toppte er noch mit einer Attacke auf Milborn, der er ihre "Figur" vorhielt.

Das zeitigte Protest auf Facebook und Twitter (wenn auch Baumgartners wahre Fans Aufmunterndes posteten). So richtig Fahrt nahm die Causa dann auf, als Milborn das Wort ergriff: Per Videostatement lud sie Baumgartner in ihre Sendung "Pro und Contra" ein, um mit ihm über sein Frauenbild zu diskutieren. "Sie haben doch sicher die Eier", sagte sie. Das Video ging viral und erregte auch in Deutschland große Aufmerksamkeit.

Offensichtlicher Sexismus 

Am Freitag verkündete das Frauennetzwerk Medien dann den diesjährigen Preisträger des "Rosa Handtaschls": nämlich Baumgartner "dafür, dass er sich nicht zu blöd dafür ist, eine schlechte Figur zu machen", wie es in einer Aussendung hieß. Mit dem "Handtaschl" weist das Frauennetzwerk "auf Äußerungen von Personen des öffentlichen Lebens hin, deren Frauenbild von offensichtlichem Sexismus geprägt ist". Bewertet werden "unterschwellige Angriffe, herabwürdigende Aussagen, klischeehafte Darstellungen oder Ignoranz gegenüber Frauen und ihren Leistungen".

Bleibt die Frage, ob Baumgartner Milborns Einladung annehmen wird. Seine Agentur war vorerst nicht erreichbar.





Schlagwörter

Medien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-21 13:18:38
Letzte nderung am 2017-04-21 13:22:58



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  2. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  3. "Keine Lust auf Abgrund"
  4. Auf ein Puiverl ins Beisl
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  5. New York verklagt Weinstein


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung