• vom 12.05.2017, 10:54 Uhr

Medien

Update: 12.05.2017, 10:57 Uhr

Babykatzengate

"Saufen und Kiffen auf Kosten der Steuerzahler"




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (445)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die "Kronen Zeitung" beschimpfte die Autorin Stefanie Sargnagel und wurde deshalb vom Presserat verurteilt.

Die "Kronen Zeitung" beschimpfte Stefanie Sargnagel als "Fäkalautorin" und veröffentlichte ihre Adresse.  - © APAweb / Georg Hochmuth

Die "Kronen Zeitung" beschimpfte Stefanie Sargnagel als "Fäkalautorin" und veröffentlichte ihre Adresse.  © APAweb / Georg Hochmuth

Wien. "Saufen und Kiffen auf Kosten der Steuerzahler". Das war der Tenor einer Artikelserie, mit der die "Kronen Zeitung" einen satirischen Text der Autorin Stefanie Sargnagel attackierte. Mit ihrer Berichterstattung verstieß das Boulevardblatt gegen den Ehrenkodex der österreichischen Presse, stellte der Presserat in einer am Freitag veröffentlichten Entscheidung fest. Die Attacken der "Kronen Zeitung" gegen die Autorin hatten im März hohe Wellen geschlagen. Unter anderem wurde Sargnagels Wohnadresse veröffentlicht, sie war Bedrohungen und wüsten Beschimpfungen ausgesetzt.

Konkret ging es um zwei Artikel, in denen die "Kronen Zeitung" bzw. krone.at über ein Reisetagebuch von drei Schriftstellerinnen, darunter Sargnagel, aus Marokko berichtete. Die Schilderungen aus Nordafrika empörten die schreibenden Redakteure - vor allem, wenn es um Haschisch, sexuelle Anspielungen und getretene Babykatzen ging. Was die "Krone" besonders ärgerte: Zwei der Autorinnen hatten ein Reisestipendium vom Kunstministerium (in der Höhe von je 750 Euro) erhalten.

Der Senat 1 des Presserats kam zu dem Urteil, dass eine Verletzung des Punkt 2 des Ehrenkodex - gewissenhafte und korrekte Wiedergabe von Nachrichten - vorlag. Denn wiewohl es Journalisten unbenommen sei, etwas zu kritisieren und für nicht gut zu befinden, hätte darauf hingewiesen werden müssen, dass es sich bei dem "Reisetagebuch" um einen "literarischen Text und nicht um einen Tatsachenbericht" handelte. Dafür spreche nämlich nicht nur der Umstand, dass der Text von einer Schriftstellerin verfasst wurde, "auch einige offensichtliche, bewusste Übertreibungen und Zuspitzungen im Text weisen darauf hin". Außerdem sei er im "Literaturteil einer Tageszeitung veröffentlicht" worden.

Im zweiten Artikel - in der Kärntner Regionalausgabe, Sargnagel ist derzeit Klagenfurter Stadtschreiberin - ortete der Presserat darüber hinaus auch noch eine Verletzung des Persönlichkeitsschutzes. Denn die Preisträgerin des Publikumspreises beim vorjährigen Bachmann-Wettbewerb wurde als "Fäkalautorin" und "willige Sargnagel" (in Anspielung auf eine Passage im "Reisetagebuch") bezeichnet, außerdem ihr Wohnort in der Kärntner Hauptstadt bekannt gegeben. "Aufgrund der Berichterstattung auf 'krone.at' und in der 'Kronen Zeitung' wurde die Schriftstellerin wüst beschimpft und bedroht", betonte der Senat. "Die Veröffentlichung des Wohnorts erhöhte die Gefährdung der Betroffenen."

Anlass für das Verfahren waren mehrere Beschwerden von Lesern beim Presserat. Die "Kronen Zeitung" hat die Schiedsgerichtbarkeit des Presserats bisher nicht anerkannt.





9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-12 10:55:38
Letzte ─nderung am 2017-05-12 10:57:45



Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter




Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. DJ Avicii starb im Oman
  2. Margarethe "Guggi" Löwinger gestorben
  3. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  4. Eine Frage der Spannung
  5. fleißig
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Forsche Mitteilungen
  4. Warten auf den Streaming-Tsunami
  5. Ritter der Extreme


Quiz


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung