• vom 12.05.2017, 16:10 Uhr

Medien

Update: 12.05.2017, 16:26 Uhr

Medien

Presserat kritisiert die "Krone"




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Sargnagl-Reisebericht "nicht gewissenhaft".

"Krone" beschimpfte Schriftstellerin Sargnagl. - © apa/Hochmuth

"Krone" beschimpfte Schriftstellerin Sargnagl. © apa/Hochmuth

Wien. Die "Kronen Zeitung" hat mit ihrer Berichterstattung über die Autorin Stefanie Sargnagel gegen den Ehrenkodex der österreichischen Presse verstoßen, hat der Presserat festgestellt. Die "Krone" habe ihren Lesern etwa die Tatsache unterschlagen, dass es sich um einen literarischen Text handelte. Die Sache hatte im März hohe Wellen geschlagen.

Konkret ging es um zwei Artikel, in denen die "Kronen Zeitung" über ein Reisetagebuch von drei Schriftstellerinnen, darunter Sargnagel, aus Marokko berichtete. Die Schilderungen aus Nordafrika empörten die schreibenden Redakteure - vor allem, wenn es um Haschisch, sexuelle Anspielungen und angeblich getretene Babykatzen ging. Was die "Krone" besonders ärgerte: Zwei der Autorinnen hatten ein Reisestipendium vom Kunstministerium (in der Höhe von je 750 Euro) erhalten. "Saufen und Kiffen auf Kosten der Steuerzahler", titelte die Zeitung im ersten Artikel zu dem Thema.


Der Senat 1 des Presserats kam zu dem Urteil, dass eine Verletzung des Punkt 2 des Ehrenkodex - gewissenhafte und korrekte Wiedergabe von Nachrichten - vorlag. Denn wiewohl es Journalisten unbenommen sei, etwas zu kritisieren und für nicht gut zu befinden, hätte darauf hingewiesen werden müssen, dass es sich bei dem "Reisetagebuch" um einen "literarischen Text und nicht um einen Tatsachenbericht" handelte. Dafür spreche nämlich nicht nur der Umstand, dass der Text von einer Schriftstellerin verfasst wurde, "auch einige offensichtliche, bewusste Übertreibungen und Zuspitzungen im Text weisen darauf hin". Außerdem sei er im "Literaturteil einer Tageszeitung veröffentlicht" worden.

Im zweiten Artikel in der Kärntner Regionalausgabe, Sargnagel ist derzeit Klagenfurter Stadtschreiberin, ortete der Presserat darüber hinaus auch noch eine Verletzung des Persönlichkeitsschutzes. Denn die Preisträgerin des Publikumspreises beim Bachmann-Wettbewerb wurde als "Fäkalautorin" und "willig" bezeichnet, außerdem ihr Wohnort in der Kärntner Hauptstadt bekannt gegeben.




Schlagwörter

Medien, Presserat, Print

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-12 16:15:09
Letzte ─nderung am 2017-05-12 16:26:36



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Hosen runter, gib ihm!"
  2. Ed Sheeran: "Baby, Maybe, Crazy, das ist Mist"
  3. Zurückgespult
  4. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  5. H.C. Strache entschuldigt sich bei Armin Wolf
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. New York verklagt Weinstein
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung