• vom 15.05.2017, 15:59 Uhr

Medien


Medien

ORF droht wegen Neuwahlen Stillstand




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Neubauprojekt dürfte auf die lange Bank geschoben werden, Strukturreform vom Tisch.

Erdgeschoss des "Bauteil 1", der dieser Tage nach der Sanierung neu bezogen wird. - © picturedesk

Erdgeschoss des "Bauteil 1", der dieser Tage nach der Sanierung neu bezogen wird. © picturedesk

Wien. Der Seufzer der Erleichterung aufgrund der vorgezogenen Neuwahlen dürften in der ORF-Generaldirektion besonders tief ausgefallen sein. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz fühlt sich nun von seinem Wahlversprechen gegenüber Politik und Stiftungsrat entbunden, die ORF-Information umzustrukturieren. Er überließ es daher den Redakteursvertretern, noch am Freitagabend zu verkünden, dass in der ORF-Information vorerst alles so bleibt, wie es ist. Zwar könnte es noch zur Ausschreibung der sogenannten Channel-Manager kommen, diese werden aber wohl nicht mit Personalkompetenzen ausgestattet sein, was den Job in den Rang eines Frühstücksdirektors heben dürfte, wie man auf dem Küniglberg hört. Eine Bestätigung durch die Generaldirektion gibt es bis dato nicht.

Die Neuwahlen haben auch direkten Einfluss auf den Stiftungsrat, der am 1. Juni wohl das letzte Mal vor dem Sommer tagt. Es könnte daher gut die letzte oder vorletzte Sitzung in dieser Konstellation werden. Denn 21 der 35 Räte werden nach Neuwahlen auf Bundesebene neu entsandt: neun von der neuen Bundesregierung, sechs von den Parteien und sechs vom Publikumsrat, der sich ebenso neu konstituiert.


Ohne allzu viel zu spekulieren kann man annehmen, dass sich die Verteilung der Räte deutlich ändern wird. Das Mandat vom Team Stronach wandert bei dessen Ausscheiden etwa zur neuen stärksten Partei. Die anderen Mandate hängen von der neuen Regierungskonstellation ab. Laut ORF-Gesetz ist es so, dass, wer das Bundeskanzleramt inne hat, auch gute Chancen auf eine knappe Mehrheit im Stiftungsrat hat.

Es ist daher davon auszugehen, dass der Stiftungsrat angesichts seiner Auflösung keine weitreichenderen Beschlüsse mehr fällen wird. Das hat zwar keine direkten Auswirkungen auf das geplante Neubauprojekt, das alle Wiener ORF-Angestellten auf dem Küniglberg versammeln soll. Aber aufgrund der massiven Kostenüberschreitungen für die Sanierung des sechsstöckigen Haupthauses auf dem Küniglberg (61 statt der ursprünglich geplanten 43 Millionen Euro) geht sich der Neubau im rund 300 Millionen Euro starken Bau-Budget nicht mehr im vollen Ausmaß aus. Derzeit wird das Projekt abgespeckt, einige Räte stellten sogar eine "Sonderprüfung" des Bauprojekts in den Raum.

Wrabetz hatte bereits letzte Woche durchblicken lassen, "einen Adaptionsbeschluss oder eine Festlegung für das Projekt" beschließen zu lassen. Sprich: mehr Geld. Das freilich ist jetzt durch die Neuwahlen unwahrscheinlich.

Das kann im Extremfall dazu führen, dass das Neubauprojekt soweit reduziert wird, dass das Funkhaus in der Argentinierstraße doch der Sitz des ORF-Radios bleibt, weil auf dem Küniglberg einfach nicht so viel Fläche geschaffen werden kann, dass ein Umzug sinnvoll möglich ist. Funkhaus-Käufer Hubert Rhomberg spekulierte kürzlich im "trend" öffentlich über einen "Exit" des ORF aus dem Deal.

Neubesiedlung "Bauteil 1"
Die Sanierung des Haupthauses ist übrigens im Wesentlichen abgeschlossen. Etliche Mitarbeiter haben bereits die neuen Großraumbüros, die die kleinen Einzelzimmer ersetzt haben, bezogen. Gleichzeitig sind nicht mehr alle Teile des Gebäudes frei betretbar. An den Eingängen zu den Stockwerken sind neuerdings Schlüsselkarten vonnöten.

Eine angepeilte Reform der Gremien des ORF ist sich auch in dieser Legislaturperiode nicht mehr ausgegangen. Ein Übereinkommen zur Verkleinerung des Stiftungsrates war nicht zu erzielen. Grund dafür sind wohl die Länder, die je einen Rat stellen. Sie haben kein Interesse an einer Verkleinerung, muss doch ein Generalskandidat vor der Wahl mit jedem Land über eine Unterstützung in Verhandlungen treten. Klar, dass die Länder diesen Hebel, den sie auf die ORF-Führung haben, auf keinen Fall aus der Hand geben wollen.




Schlagwörter

Medien, Medienpolitik, ORF

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-15 16:03:07



Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter




Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. DJ Avicii starb im Oman
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Ein schmaler Grat
  4. Das Luder, das in Harvard spricht
  5. Wenn das Eis bricht
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Forsche Mitteilungen
  4. Beethoven in der Manege
  5. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"


Quiz


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung