• vom 17.07.2017, 12:16 Uhr

Medien

Update: 17.07.2017, 16:17 Uhr

Dänemark

Die Dänen lesen trotz
Pay-Wall




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • 15 Prozent der Dänen sind bereit, für Nachrichten zu bezahlen.

Die Homepage des öffentlich-rechtlichen Dänischen Rundfunks ist eine der beliebtesten Nachrichtenseiten der Dänen. - © Screenshot www.dr.dk

Die Homepage des öffentlich-rechtlichen Dänischen Rundfunks ist eine der beliebtesten Nachrichtenseiten der Dänen. © Screenshot www.dr.dk

Kopenhagen. Die Tageszeitungen in Dänemark haben beim Übergang ins digitale Zeitalter enorm Federn gelassen. Die Auflagen sinken, und die Online-Konkurrenz ist groß. Die Blattmacher setzen auf Qualität statt Schnelligkeit.

Montagnachmittag: In der U-Bahn zwischen den Stationen Christianshavn und Nörreport in Kopenhagen stehen die Menschen dicht gedrängt. Doch in die Augen schauen sie sich nicht. Die meisten richten ihren Blick auf ihr Smartphone und wischen routiniert mit dem Finger übers Display. Nur in der hinteren Reihe blättert jemand in der "MetroXpress". Dass jemand eine Zeitung in der Hand hält, ist in Kopenhagen ein seltener Anblick.

60 Prozent informieren sich via Handy

60 Prozent der Dänen nutzten einer neuen Studie der Universität in Roskilde zufolge ihr Smartphone, um sich zu informieren, was in der Welt passiert - im Zug, auf dem Sofa und auf dem Klo. Der Wunsch, immer auf dem Laufenden sein zu wollen, hat die einmal am Tag erscheinenden Zeitungen unter Druck gesetzt.

Ein Beispiel ist der Kopenhagener Anders. Er hat sein Abo der Wochenendzeitung "Weekendavisen" erst vor ein paar Tagen gekündigt. "Ich bin zu geizig, für eine Zeitung zu bezahlen, die ich selten schaffe zu lesen", sagt der 37-Jährige. Er informiert sich lieber online. Die Auflagen der gedruckten Ausgaben fallen von Jahr zu Jahr. Es gebe praktisch von jeder Zeitung auch ein Online-Angebot, sagt der Medienwissenschaftler Mark Blach-Örsten, der an der Studie zum Medienverhalten der Dänen mitgearbeitet hat.

Digitale Umstellung eher zäh

Von den aktuellen Entwicklungen profitieren nicht zuletzt die Fernsehsender: Wenn es um Online-Nachrichten geht, schauen die meisten Dänen auf die Homepages des öffentlich-rechtlichen Dänischen Rundfunks (www.dr.dk) und von TV2 (http://tv2.dk/). Dort informieren sich jede Woche 37 beziehungsweise 31 Prozent der Dänen. Nur 19 Prozent halten sich an die Webseite der Zeitung "Politiken". "Berlingkse" kommt auf 16 Prozent, "Jyllandsposten" auf 15 Prozent.

Die dänischen Medien seien bei der Umstellung auf digitale Nutzung eher langsam gewesen, meint Blach-Örsten. Jakob Nielsen, ehemaliger Redaktionschef und Korrespondent bei "Politiken", nun Chefredakteur des Nachrichtenportals "Altinget", erinnert sich gut an die Anfänge der digitalen Zeitung. Ein großer Streik legte 1998 das öffentliche Leben in Dänemark lahm. Auch die Zeitungen konnten nicht mehr erscheinen. Da kam "Politiken" auf die Idee, seine Texte im Internet zu veröffentlichen.

Die Online-Reaktionen waren zunächst von den anderen abgekoppelt. Eine lange Hintergrundgeschichte aus dem Ausland war auf der Online-Seite undenkbar. Alles musste kurz und knapp sein. "Bei Online lag der Fokus weit weniger auf Qualität und in die Tiefe gehende Reportagen als bei Print", sagt Nielsen. "Wir waren fast wie zwei miteinander konkurrierende Nachrichtenorganisationen." Das sei inzwischen anders.

Nachrichten müssen "tabloid" sein

Heute haben 96 Prozent der Dänen einen Internetanschluss. Als Printmedium gegen Online-News gewinnen zu wollen, hält Nielsen für aussichtslos. "Wenn man mit Nachrichten konkurrieren will, muss man sehr tabloid sein. Als seriöses Medium sollte man "fast news" vergessen."

Blach-Örsten empfiehlt den traditionellen Zeitungsmachern, sich durch gründliche Recherche, Analysen und Hintergrundberichte von den sozialen Medien abzusetzen. Reine Online-Zeitungen wie "Zetland" und "Altinget" machen das vor - und richten sich an Lesergruppen, die bereit sind, für Inhalte zu bezahlen.

Komplett gratis ist inzwischen auch kaum noch eine Online-Ausgabe der Tageszeitungen. Fast alle haben sich für das Freemium-Modell entschieden, bei dem einige Texte kostenlos sind, für andere aber bezahlt werden muss. "Eine strikte Bezahlschranke, bei der nichts gratis ist, hat sich als eine sehr schlechte Idee entpuppt", sagt Blach-Örsten. "Das unterbindet jeden Verkehr auf deiner Webseite."

Nielsen sieht das ähnlich: "Heute glauben wir, dass das E-Paper, also die PDF-Version der Printausgabe, das Geschäftsmodell der Zukunft ist." 15 Prozent der Dänen sind der Studie zufolge bereit, für Nachrichten zu bezahlen. Damit liegt Dänemark im Vergleich mit anderen europäischen Ländern weit vorn. Doch Blach-Örsten meint, dass damit eine Grenze erreicht ist. Um noch mehr Leute zum Bezahlen zu bringen, brauche man neue Geschäftsmodelle - und gute Ideen.





Schlagwörter

Dänemark, Medien, Bezahlmodell

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-17 12:22:50
Letzte nderung am 2017-07-17 16:17:47



Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter




Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  2. Zuerst Hip, dann Hop und weg
  3. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  4. Ein reißender Fluss
  5. fleißig
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Beethoven in der Manege
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Eine Frage der Spannung


Quiz


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung