• vom 14.09.2017, 16:41 Uhr

Medien


ORF

ORF-Stiftungsrat: Wrabetz sieht "rituelle Debatten"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz sieht wahlkampfmotivierte Debatten im Stiftungsrat gelassen. Das sei eben eine Diskussion, die da ein bisschen "rituell angestrengt wird", meinte er am Donnerstag nach Ende der Sitzung im Gespräch mit Journalisten. Für den ORF zähle die im Gesetz vorgeschriebene "Objektivität", und dass die verletzt worden wäre, "hat eigentlich niemand behauptet".

    Er verwies auf den am Donnerstag vom früheren ZDF-Intendanten Markus Schächter präsentierten Bericht zum ORF-Qualitätssicherungssystem, der dem heimischen Öffentlich-rechtlichen in punkto "Vertrauen" den Platz drei unter den europäischen Radiosendern und Platz vier im Europa-TV-Vergleich attestiere.


    Warten auf Vassilakou
    Das Dauerthema ORF-Standort beschäftigte den Stiftungsrat am Donnerstag ebenfalls wieder. Das Problem: Nach wie vor wartet man auf die Flächenwidmung für den Zubau. Während für die einen der (schwarze) Bezirk schuld ist, sehen die anderen (das rot-grüne) Wien am Zug. "Entscheiden tut das die Vize-Bürgermeisterin (Maria Vassilakou, Grüne, Anm.) in Abstimmung mit dem Bürgermeister (Michael Häupl, SPÖ, Anm.) und der Stadtregierung", so Wrabetz. Zugleich ortet er aber in der Stadtregierung wenig Ambitionen, "über den Bezirk drüberzufahren". Der ORF werde nun die Gespräche mit Stadt und Bezirk "intensivieren".

    Die Chancen beurteilt er aber wenig optimistisch, daher wird derzeit am "Plan B" gearbeitet - und wenn nötig, soll dieser im 1. Quartal nächsten Jahres vorgelegt werden. ÖVP-Stiftungsrat Thomas Zach deponierte schon am Donnerstag vorsorglich, dass er dem nicht zustimmen würde: "Nur, weil es jetzt bequemer wäre, etwas anderes zu machen, ist das, was ursprünglich beschlossen wurde, nicht falsch."




    Schlagwörter

    ORF, Stiftungsrat

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-09-14 16:45:03



    Zeichentrick

    Zeichnendes Poesievögelchen

    20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter




    Comic

    Die Maus aus Missouri

    Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
    2. Beethoven in der Manege
    3. Alter Glanz und neue Töne
    4. fleißig
    5. Ein Film mit echten Helden
    Meistkommentiert
    1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
    2. Forsche Mitteilungen
    3. Warten auf den Streaming-Tsunami
    4. Ritter der Extreme
    5. Einfach kompliziert: Auf den Spuren von Thomas Bernhard


    Quiz


    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

    Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

    Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

    Werbung



    Werbung


    Werbung