• vom 02.10.2017, 20:10 Uhr

Medien

Update: 02.10.2017, 21:14 Uhr

Medien

Killer, Drogen, Zombies: Serien-Herbst mit Highlights









  • Die Streaming-Dienste haben sich für den Oktober einige Leckerbissen aufgehoben.

In "Mindhunter" muss FBI-Ermittler Ford (Jonathan Groff) versuchen, Serienkiller zu verstehen.

In "Mindhunter" muss FBI-Ermittler Ford (Jonathan Groff) versuchen, Serienkiller zu verstehen.© Netflix In "Mindhunter" muss FBI-Ermittler Ford (Jonathan Groff) versuchen, Serienkiller zu verstehen.© Netflix

Wien. (bau) Für den Oktober sollten sich Streaming-Fans mit ausreichend Snacks eindecken, denn die Streaming-Dienste, allen voran Netflix, haben für hochkarätigen Nachschub gesorgt. Da wäre einmal das Star-Wars-Paket, das am 15. Oktober online geht. "Star Wars: Episode I-VI" wartet auf neugierige Kundschaft. Der letzte, siebente Teil, der Saga, Star Wars: Episode VII der im Dezember 2015 Premiere im Kino hatte, ist bereits jetzt abrufbar. Flankierend dazu hat Netflix bereits mit Anfang Oktober die fünfteilige Zeichentrickserie "Star Wars: The Clone Wars" online gestellt. Diese ist trotz des Zeichentricks keineswegs reiner Kinderkram und gehört für echte Star-Wars- Freaks zum kanonischen Material, das man zumindest einmal gesehen haben muss. Apropos Zeichentrick: "Yo-kai Watch", das Pendant zu Pokemon, startet ebenso auf Netflix.

Handfester geht es bei "Queen of the South" zu. Teresa Mendoza (gespielt vom brasilianischen Kinostar Alice Braga), Freundin eines Drogenbarons, muss nach dem gewaltsamen Tod des Partners aus Mexiko verschwinden. Sie landet in Dallas, wo sie das tut, was sie am besten kann - Drogendeals im großen Stil. Mit dem Geld hat sie nur eines im Sinn: Rache für ihre vom Kartell zerstörte Liebe nehmen.


Hart zur Sache geht es auch in "Berlin Station", das am 17. Oktober mit neuen Folgen auf Netflix kommt. Im Mittelpunkt steht Analyst Daniel Miller (Richard Armitage, bekannt aus der "Hobbit"-Trilogie), der in geheimer Mission nach Berlin geschickt wird. Er soll dort herausfinden, welcher seiner Kollegen brisante Interna veröffentlicht.

Tödlich wird es auch ab dem 25. Oktober. Da kommt die 8. Staffel von "The Walking Dead" auf Sky. Die weltweite Erfolgsserie ist ab 23. Oktober immer montags mit einer neuen Staffel zu sehen. Insgesamt kommen 16 neue Episoden heraus, immer innerhalb von 24 Stunden nach der US-Premiere. Die 7. Staffel kommt übrigens ab 24. Oktober auch zu Netflix. Dann können auch Netflix-Kunden herausfinden, wie es mit der Unterdrückung durch den sadistischen Negan weitergeht.

Schon am 27. Oktober kann Netflix mit einer lange erwarteten Premiere auftrumpfen: Die zweite Staffel der Mystery-Serie "Stranger Things" wird - rechtzeitig zu Halloween - mit allen Folgen abrufbar. Ein Jahr nach Wills Rückkehr aus der "Upside Down"-Welt spüren die Kids des Jahres 1984 wieder, dass irgendwas nicht stimmt. Und diesmal ist die Gefahr durch die von mysteriösen und eigenartigen Kreaturen bevölkerten parallelen Welt noch größer und noch bedrohlicher.

Schon am Freitag, den 13. Oktober, kann man einen Blick in die kranken Gehirne von Psychopathen werfen. Seit "Gone Girl" 2014 hat David Fincher keinen Film mehr veröffentlicht, doch untätig war er nicht: Er arbeitete an der Serie "Mindhunter", die er erst erfolglos dem US-Paysender HBO anbot. Netflix schlug schließlich erfreut zu. Darin geht es um die Jagd des FBI nach Serienkillern. Im Mittelpunkt stehen die gegensätzlichen Agenten Holden Ford (Jonathan Groff) und Bill Tench (Holt McCallany). Sie analysieren die gefährlichsten und krankesten Verbrecher des Landes und müssen dabei immer aufpassen, nicht selbst in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Denn um verrückten Psychokillern das Handwerk legen zu können, gilt es, deren Psyche zu verstehen.

Ebenso am 13. Oktober startet auf Sky die schon im Vorfeld hochgelobte Dramaserie "Babylon Berlin". Diese basiert auf der Gereon-Rath-Buchreihe von Volker Kutscher. Als treibende Kraft stehen Tom Tykwer und Stefan Arndt hinter dem Projekt, das im Berlin der späten 1920er Jahren angesiedelt ist und von einem Ermittler aus Köln erzählt, der in das Leben einer Großstadt eintaucht, die sich im ständigen Wandel befindetund langsam aber sicher auf die Machtergreifung der Nazis zudriftet.

Wem das zu schwere Kost ist, wird ebenso ab 13. Oktober bei Amazon Prime mit"The Tick" zufrieden sein, einer Live-Action-Serie, basierend auf den gleichnamigen Comics. Auch hier geht es um einen Superhelden namens The Tick ("Die Zecke"), der mit seinem Sidekick Arthur Verbrechen bekämpft.




Schlagwörter

Medien, Fernsehen, Streaming, Netflix

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-10-02 16:36:11
Letzte Änderung am 2017-10-02 21:14:18



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bruno Ganz ist tot
  2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  3. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  4. täglich
  5. "Hausaufgaben versauen die Lust"
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Mit Facebook im Bett
  5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung