• vom 10.11.2017, 21:26 Uhr

Medien

Update: 10.11.2017, 21:29 Uhr

Vergewaltigungsvorwürfe

BBC nahm Film mit Westwick aus Programm




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Serienstar aus "Gossip Girl" soll zwei Schauspielerinnen vergewaltigt haben.

Der Sprecher des Fernsehsenders erklärte weiter, Westwick nehme außerdemvorerst nicht an den Dreharbeiten der Serie "White Gold" teil.

Der Sprecher des Fernsehsenders erklärte weiter, Westwick nehme außerdemvorerst nicht an den Dreharbeiten der Serie "White Gold" teil.© Foto: APA/AP, Dan Steinberg/Invision Der Sprecher des Fernsehsenders erklärte weiter, Westwick nehme außerdemvorerst nicht an den Dreharbeiten der Serie "White Gold" teil.© Foto: APA/AP, Dan Steinberg/Invision

London. Wegen Vergewaltigungsvorwürfen hat der Fernsehsender BBC einen Film mit dem britischen Serienstar Ed Westwick aus seinem Weihnachtsprogramm gestrichen. "Die BBC gibt kein Urteil ab, aber bis diese Angelegenheiten geklärt sind, werden wir 'Tödlicher Irrtum' nicht ins Programm nehmen", erklärte ein BBC-Sprecher am Freitag. Die dreiteilige Filmadaption des Kriminalromans (1958) von Agatha Christie sollte an den Feiertagen ausgestrahlt werden.

Der Sprecher des Fernsehsenders erklärte weiter, Westwick nehme außerdem vorerst nicht an den Dreharbeiten der Serie "White Gold" teil.

Am Donnerstag hatte die Polizei in Los Angeles mitgeteilt, Vorwürfen der Schauspielerin Kristina Cohen nachzugehen. Cohen hatte den Star aus der TV-Jugendserie "Gossip Girl" Anfang der Woche im sozialen Netzwerk Facebook der Vergewaltigung vor rund drei Jahren bezichtigt. Am Mittwoch hatte die Schauspielerin Aurelie Wynn ebenfalls angegeben, der 30-Jährige habe sie 2014 vergewaltigt. Westwick hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Die US-Filmbranche wird derzeit von zahlreichen Vorwürfen sexueller Angriffe erschüttert. Auslöser waren Enthüllungen, wonach der Produzent Harvey Weinstein über drei Jahrzehnte hinweg Frauen sexuell belästigt und vergewaltigt haben soll. Mehr als hundert Frauen meldeten sich mit entsprechenden Vorwürfen, darunter Stars wie Gwyneth Paltrow und Angelina Jolie.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-10 21:28:23
Letzte ńnderung am 2017-11-10 21:29:31



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  3. Starke Frauen und mutiger Film räumen ab
  4. Ein tieftrauriger Romantiker
  5. "Hosen runter, gib ihm!"
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Ich entschuldige mich"
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. New York verklagt Weinstein


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung