• vom 18.01.2018, 09:58 Uhr

Medien

Update: 18.01.2018, 11:46 Uhr

Deutschland

Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss




  • Artikel
  • Kommentare (14)
  • Lesenswert (69)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Kurz sprach sich gegen Flüchtlingsverteilung aus und verteidigte die Koalition mit der FPÖ.

"Muss sie denn wirklich jeden ins Land lassen?": die Berliner Tageszeitung taz titelt bissig wie eh und je. 

"Muss sie denn wirklich jeden ins Land lassen?": die Berliner Tageszeitung taz titelt bissig wie eh und je. © taz "Muss sie denn wirklich jeden ins Land lassen?": die Berliner Tageszeitung taz titelt bissig wie eh und je. © taz

Berlin. So bissige Titelblätter kennt man sonst nur vom Satiremagazin "Titanic". Aber wenn Österreichs neuer Kanzler Sebastian Kurz auf Berlin-Besuch ist, oder - wie die "Kronen Zeitung" schreibt - "Kurz-Festspiele in Deutschland" stattfinden, zieht Berlins linkes Vorzeigeblatt alle Register.

Am Mittwochabend war Kurz in der ARD-Talkshow Maischberger zu Gast, am Donnerstag im ZDF-Morgenfernsehen. Beide Male sprach sich Kurz wiederholt gegen Flüchtlingsquoten aus und verteidigte die Koalition mit der FPÖ.


Befragt nach seiner Abgrenzung gegenüber Rechtsextremismus verwies Kurz auf das Verbotsgesetz in Österreich.

"Die Grenze ist für mich und alle anderen das Strafrecht, darüber hinaus gibt es so was wie Meinungsfreiheit", so Kurz. Mantra-artig betonte er die pro-europäische Ausrichtung des schwarz-blauen Regierungsprogramms - hier habe er sich gegen die FPÖ durchgesetzt - und die klare Abgrenzung gegen Antisemitismus.

Angesprochen auf seine Ablehnung gegenüber dem EU-Umverteilungsprogramm für Flüchtlinge aus den Hauptankunftsländern Griechenland und Italien, meinte der Bundeskanzler: "Verteilung kann schon Sinn machen, das bestreite ich nicht", jedoch dürfe man nicht glauben, "dies ist die Lösung des Problems". "Wir haben mit großer Mühe 30.000 Menschen verteilt, vielleicht schaffen wir noch 20.000, mir soll das alles recht sein", so Kurz. Er sehe aber keinen Sinn darin, dass Österreich, das im Verhältnis zur Bevölkerung bisher mehr Flüchtlinge als Griechenland und Italien aufgenommen habe, Flüchtlinge aus diesen Ländern übernehme.

Der "taz"-Österreich-Korrespondent zeigt sich in seinem Kommentar besorgt über die Kurz'sche Charmeoffensive. Seine Conclusio: Irgendwann wird auch "die Liebesehe zwischen Kurz und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache an ihre Grenzen stoßen".





14 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-18 09:59:18
Letzte Änderung am 2018-01-18 11:46:40



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich entschuldige mich"
  2. Von YouTube in die Wiener Stadthalle
  3. Überraschungssieg für rumänischen Experimentalfilm "Touch me not"
  4. "Hosen runter, gib ihm!"
  5. Ein tieftrauriger Romantiker
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. New York verklagt Weinstein
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung