• vom 18.01.2018, 17:02 Uhr

Medien


Apple

Turbo für das iPhone




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Apple erlaubt bald, die Prozessor-Drosselung in alten iPhones abzuschalten.

Für Apple war der Gegenwind einfach zu stark: Nachdem bekannt geworden war, dass Apple zur Schonung älterer iPhone-Akkus den Prozessor per Softwareupdate gedrosselt hatte, was zu erheblichen Leistungseinbußen bei den Geräten führte, hagelte es wütende Proteste vonseiten der Konsumenten, die Apple vorgeworfen hatten, damit zum Kauf neuer Geräte animieren zu wollen. Jetzt hat Apple-Chef Tim Cook angekündigt, dass in einem neuen Software-Update, das in absehbarer Zeit erscheinen soll, der User selbst die Möglichkeit haben wird, diese besagte Drosselung auszuschalten, um das iPhone wieder mit voller Prozessorleistung zu benutzen.

Die Drosselung hat laut Apple den Zweck, zu verhindern, dass sich iPhones mit betagten Akkus einfach abschalten, wenn Leistungsspitzen auftreten. Das gilt insbesondere für Geräte, die schon einige Jahre in Betrieb sind und daher der Akku durch viele Ladezyklen schwächer geworden ist. Cook sagte zwar, dass die Abschaltung der Drosselung nun möglich, aber keineswegs zu empfehlen sei. Denn bei voller Leistung könne es vermehrt zu Telefon-Abstürzen kommen, insbesondere bei kalten Temperaturen.


Nach Bekanntwerden der Drosselung hatte Apple zunächst mit einer Senkung des Tarifs für den Akkutausch reagiert, dieser kostet nun statt 89 Euro nur mehr 29 Euro. Diese Preisaktion bleibt bis Ende 2018 aktuell, derzeit entstehen aufgrund der großen Nachfrage allerdings schon lange Wartezeiten. Wann das neue Software-Update zum Download bereit steht, hat Apple noch nicht kommuniziert. Derzeit befinde sich eine neue iOS-Version im internen Test, bei der allerdings noch keine Funktionen, die den Akku betreffen, beinhaltet sein werden.




Schlagwörter

Apple, iPhone, Drosselung

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-01-18 17:05:06



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Fernsehen bietet plötzlich Kinostoffe"
  2. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  3. Korrespondierende Kunstgefäße
  4. Die andere Elizabeth Taylor
  5. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden
  4. "Biedermann und die Brandstifter" im Volkstheater
  5. Brexit-Erzählungen


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung