• vom 31.01.2018, 16:10 Uhr

Medien

Update: 31.01.2018, 16:19 Uhr

Medien

Kritik an FPÖ-Attacken auf Journalisten




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (89)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • "Reporter ohne Grenzen"-Präsidentin Möhring warnt vor "Menschenhatz".

Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich. warnt vor "Menschenhatz".

Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich. warnt vor "Menschenhatz".© APA/ROBERT JAEGER Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich. warnt vor "Menschenhatz".© APA/ROBERT JAEGER

Wien. Die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" und die "Initiative Qualität im Journalismus" (IQ) zeigen sich beunruhigt über die jüngsten politischen Angriffe auf unabhängige Journalisten. "Die Ereignisse der vergangenen Tage sind besorgniserregend. Journalisten, die sauber recherchiert haben, werden desavouiert", sagte IQ-Vorsitzende Ingrid Brodnig.

"Sachlicher und respektvoller Umgang mit der Presse" wird gefordert

FPÖ-Politiker und FPÖ-Organisationen hatten zuletzt Journalisten attackiert, die über Verbindungen zwischen rechtsnationalen Burschenschaften und den Freiheitlichen berichtet hatten. "Wir fordern einen sachlichen und respektvollen Umgang mit der Presse: Es ist unbehaglich, wenn ausgerechnet aus Kreisen einer Regierungspartei solche Reaktionen gegenüber Journalistinnen, die ihre Arbeit tun, kommen", meinte Brodnig. "Es ist sinnvoll, auch sachliche Kritik an Journalismus zu üben - aber das muss in fairer und konstruktiver Weise passieren."

Die IQ-Vorsitzende kritisierte auch, dass Webseiten mit einem Naheverhältnis zur FPÖ wie etwa Unzensuriert.at besonders angriffig gegenüber kritischen Redakteuren seien. "Wir müssen aufpassen, dass die freie Presse ihre Arbeit ausüben kann: Wenn das Aufdecken strafbarer oder umstrittener Vorgänge dazu führt, dass Rechercheleistungen verunglimpft und einzelne Journalisten vorgeführt werden, dann gefährdet dies die Basis, auf der qualitativ hochwertiger Journalismus stattfinden kann."

"Menschenhatz ist kein üblicher Meinungsaustausch"

Mit großer Sorge beobachtet auch "Reporter ohne Grenzen" die zunehmenden Kampagnen gegen unbequeme Journalisten durch die FPÖ und ihr nahestehende Organisationen. "Menschenhatz ist keinesfalls ein üblicher demokratiepolitischer Meinungsaustausch", so Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich.





8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-01-31 16:14:13
Letzte Änderung am 2018-01-31 16:19:43


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Krisengebiet Mann
  2. Dem Vergessen entgegenwirken
  3. Salzburger Eskapaden
  4. Viel Luft nach oben in der Engelsburg
  5. Der Twist in einer toten Karriere
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Roman unter Wahrheitspflicht
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung