• vom 31.01.2018, 16:10 Uhr

Medien

Update: 31.01.2018, 16:19 Uhr

Medien

Kritik an FPÖ-Attacken auf Journalisten




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (89)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • "Reporter ohne Grenzen"-Präsidentin Möhring warnt vor "Menschenhatz".

Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich. warnt vor "Menschenhatz".

Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich. warnt vor "Menschenhatz".© APA/ROBERT JAEGER Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich. warnt vor "Menschenhatz".© APA/ROBERT JAEGER

Wien. Die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" und die "Initiative Qualität im Journalismus" (IQ) zeigen sich beunruhigt über die jüngsten politischen Angriffe auf unabhängige Journalisten. "Die Ereignisse der vergangenen Tage sind besorgniserregend. Journalisten, die sauber recherchiert haben, werden desavouiert", sagte IQ-Vorsitzende Ingrid Brodnig.

"Sachlicher und respektvoller Umgang mit der Presse" wird gefordert

FPÖ-Politiker und FPÖ-Organisationen hatten zuletzt Journalisten attackiert, die über Verbindungen zwischen rechtsnationalen Burschenschaften und den Freiheitlichen berichtet hatten. "Wir fordern einen sachlichen und respektvollen Umgang mit der Presse: Es ist unbehaglich, wenn ausgerechnet aus Kreisen einer Regierungspartei solche Reaktionen gegenüber Journalistinnen, die ihre Arbeit tun, kommen", meinte Brodnig. "Es ist sinnvoll, auch sachliche Kritik an Journalismus zu üben - aber das muss in fairer und konstruktiver Weise passieren."

Die IQ-Vorsitzende kritisierte auch, dass Webseiten mit einem Naheverhältnis zur FPÖ wie etwa Unzensuriert.at besonders angriffig gegenüber kritischen Redakteuren seien. "Wir müssen aufpassen, dass die freie Presse ihre Arbeit ausüben kann: Wenn das Aufdecken strafbarer oder umstrittener Vorgänge dazu führt, dass Rechercheleistungen verunglimpft und einzelne Journalisten vorgeführt werden, dann gefährdet dies die Basis, auf der qualitativ hochwertiger Journalismus stattfinden kann."

"Menschenhatz ist kein üblicher Meinungsaustausch"

Mit großer Sorge beobachtet auch "Reporter ohne Grenzen" die zunehmenden Kampagnen gegen unbequeme Journalisten durch die FPÖ und ihr nahestehende Organisationen. "Menschenhatz ist keinesfalls ein üblicher demokratiepolitischer Meinungsaustausch", so Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich.





8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-31 16:14:13
Letzte nderung am 2018-01-31 16:19:43



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  2. "Keine Lust auf Abgrund"
  3. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  4. Auf ein Puiverl ins Beisl
  5. Zusammenrücken im deutschen Medienmarkt
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. New York verklagt Weinstein
  5. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung