• vom 31.01.2018, 16:10 Uhr

Medien

Update: 31.01.2018, 16:19 Uhr

Medien

Kritik an FPÖ-Attacken auf Journalisten




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (89)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • "Reporter ohne Grenzen"-Präsidentin Möhring warnt vor "Menschenhatz".

Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich. warnt vor "Menschenhatz".

Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich. warnt vor "Menschenhatz".© APA/ROBERT JAEGER Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich. warnt vor "Menschenhatz".© APA/ROBERT JAEGER

Wien. Die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" und die "Initiative Qualität im Journalismus" (IQ) zeigen sich beunruhigt über die jüngsten politischen Angriffe auf unabhängige Journalisten. "Die Ereignisse der vergangenen Tage sind besorgniserregend. Journalisten, die sauber recherchiert haben, werden desavouiert", sagte IQ-Vorsitzende Ingrid Brodnig.

"Sachlicher und respektvoller Umgang mit der Presse" wird gefordert

FPÖ-Politiker und FPÖ-Organisationen hatten zuletzt Journalisten attackiert, die über Verbindungen zwischen rechtsnationalen Burschenschaften und den Freiheitlichen berichtet hatten. "Wir fordern einen sachlichen und respektvollen Umgang mit der Presse: Es ist unbehaglich, wenn ausgerechnet aus Kreisen einer Regierungspartei solche Reaktionen gegenüber Journalistinnen, die ihre Arbeit tun, kommen", meinte Brodnig. "Es ist sinnvoll, auch sachliche Kritik an Journalismus zu üben - aber das muss in fairer und konstruktiver Weise passieren."

Die IQ-Vorsitzende kritisierte auch, dass Webseiten mit einem Naheverhältnis zur FPÖ wie etwa Unzensuriert.at besonders angriffig gegenüber kritischen Redakteuren seien. "Wir müssen aufpassen, dass die freie Presse ihre Arbeit ausüben kann: Wenn das Aufdecken strafbarer oder umstrittener Vorgänge dazu führt, dass Rechercheleistungen verunglimpft und einzelne Journalisten vorgeführt werden, dann gefährdet dies die Basis, auf der qualitativ hochwertiger Journalismus stattfinden kann."

"Menschenhatz ist kein üblicher Meinungsaustausch"

Mit großer Sorge beobachtet auch "Reporter ohne Grenzen" die zunehmenden Kampagnen gegen unbequeme Journalisten durch die FPÖ und ihr nahestehende Organisationen. "Menschenhatz ist keinesfalls ein üblicher demokratiepolitischer Meinungsaustausch", so Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich.





8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-31 16:14:13
Letzte Änderung am 2018-01-31 16:19:43


Comic

Essstörung und Abnabelung

Gezeichnet hat sie es schon vor mehr als einem Jahrzehnt, jetzt ist es bei Luftschacht erschienen: Das autobiografische Comicdebüt "Blad" der... weiter




Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lob des Kompromisses
  2. Die Bücher für den Sommer
  3. achtung!
  4. Der Herbst lässt die Puppen tanzen
  5. Aufmüpfig, nicht getröstet!
Meistkommentiert
  1. achtung!
  2. Aufmüpfig, nicht getröstet!
  3. "Eine große Frau mit Haltung"
  4. Erhabenes inmitten der Weinreben
  5. Süßes Ableben


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung