Wien. Des Österreichers liebste Freizeitbeschäftigung sind das Fernsehen und das Telefonieren. Die Bedeutung von Familie und Freunden nahm hingegen ab, wie eine Umfrage unter mehr als 1000 Österreichern ab 15 Jahren ergab. Auch Zeitung lesen und Radio hören hat an Bedeutung verloren, belegt der Freizeitmonitor 2018 des Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung.

Die Österreicher verbringen immer noch gerne Zeit vor dem Fernseher. Obwohl 2005 noch weitaus mehr Menschen (93 Prozent) gerne fernsahen, sind es bei einer aktuellen im Dezember 2017 von der Spectra Marktforschung durchgeführten Umfrage immer noch 87 Prozent und steht auf Platz eins. Das Telefonieren mit dem Mobiltelefon ist ebenfalls als Freizeitbeschäftigung äußerst beliebt und hat sich rasant gesteigert. 87 Prozent telefonieren mehrmals pro Woche mit dem Handy zu Hause (2005: 63 Prozent). Die Zahl jener, die unterwegs telefonieren, liegt bei 77 Prozent (2005: ebenfalls 77 Prozent).

Eine enorme Steigerung gab es auch bei der Internetnutzung. 2005 waren nur 26 Prozent der Österreicher regelmäßig in ihrer Freizeit im World Wide Web, nun sind es bereits 51 Prozent. Es schreiben auch mehr Leute E-Mails in ihrer Freizeit. 2005 waren es noch 27 Prozent, aktuell sind es bereits 47 Prozent. Mit dem Computer beschäftigen sich bereits 53 Prozent der Österreicher in ihrer Freizeit (2005: 38 Prozent).

Eine weitere gesellschaftliche Entwicklung zeigte sich im Rahmen des Freizeitverhaltens bei der Beschäftigung mit der Familie: Während 2005 noch 65 Prozent Zeit mit ihrer Familie verbrachten, sind nun nur mehr 46 Prozent. Die Österreicher verbringen auch weniger Zeit mit ihren Freunden (27 Prozent, 2005 waren es noch 39 Prozent). Auch mit den Kindern wird weniger gespielt (22 Prozent im Vergleich zu 2005 mit 32 Prozent).