• vom 13.02.2018, 17:33 Uhr

Medien

Update: 13.02.2018, 18:10 Uhr

Medien

FPÖ wirft Armin Wolf mittels "Satire-Posting" Lügen vor




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Neue Eskalation des Konflikts zwischen ORF und FPÖ.



Wien. Der Konflikt der FPÖ mit dem ORF eskaliert weiter. Nun gerät Parteichef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache persönlich in die Kritik. Er postete ein Foto von Armin Wolf (Bild), in dem er diesem und dem ORF "Lügen" vorwarf. Dass er das mit einem Smiley als "Satire" servierte, tat der Empörung keinen Abbruch. Das Meme zeigt ZiB2-Moderator Wolf im Studio. Dem ORF-Design und seiner Werbelinie nachempfunden lautet der Text: "Es gibt einen Ort, an dem Lügen zu Nachrichten werden. Das ist der ORF." Im Kleingedruckten steht noch zu lesen: "Das Beste aus Fake News, Lügen und Propaganda, Pseudokultur und Zwangsgebühr. Regional und international. Im Fernsehen, im Radio und auf dem Facebook Profil von Armin Wolf."

Der ORF wies "pauschalen Anschuldigungen und Unterstellungen gegenüber seinen Redaktionen sowie gegen Armin Wolf persönlich "auf das schärfste zurück", hieß es. "Der ORF wird unverzüglich bei Facebook die Löschung dieses Postings veranlassen und prüft weitere rechtliche Schritte."


"Ehrlich fassungslos" zeigte sich Wolf. "Selbstverständlich werde ich das klagen", erklärte er. "In 32 Jahren als Journalist hat mir noch nie jemand vorgeworfen, ich würde in meiner Arbeit lügen", so der "ZiB"-Moderator und stellvertretende TV-Chefredakteur. Und: Die "Attacken der FPÖ auf unabhängige Medien erreichen mittlerweile ein demokratiepolitisch bedenkliches Ausmaß".

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache hielt am Dienstag "ausdrücklich" fest, sein "Lüge"-Vorwurf sei "nicht personenbezogen" gegen Armin Wolf gemeint gewesen. Dieser sei "Satire" gewesen, betonte er einmal mehr - "zugegeben, eine klar ersichtlich überzogene Satire".

Seit Wochen brodelt es zwischen ORF und FPÖ. Zuletzt hatte ORF Tirol der FPÖ Munition geliefert, indem man dem Tiroler FP-Chef Markus Abwerzger durch einen Schnitt Zustimmung zu einem Nazi-Sager unterstellte. Der ORF musste sich entschuldigen.




Schlagwörter

Medien, Fernsehen, ORF

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-13 17:38:23
Letzte nderung am 2018-02-13 18:10:24



Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter




Comics

Übersetzung von Wirklichkeit

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen. - © Reiterer "In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. nicht politisch
  2. Gegen die Ruhelosigkeit anmalen
  3. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  4. "Keine Lust auf Abgrund"
  5. Im Bürgerkrieg der Gefühle
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. Preisträger von 2013 verarmt verstorben


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung