• vom 13.02.2018, 17:33 Uhr

Medien

Update: 13.02.2018, 18:10 Uhr

Medien

FPÖ wirft Armin Wolf mittels "Satire-Posting" Lügen vor




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Neue Eskalation des Konflikts zwischen ORF und FPÖ.



Wien. Der Konflikt der FPÖ mit dem ORF eskaliert weiter. Nun gerät Parteichef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache persönlich in die Kritik. Er postete ein Foto von Armin Wolf (Bild), in dem er diesem und dem ORF "Lügen" vorwarf. Dass er das mit einem Smiley als "Satire" servierte, tat der Empörung keinen Abbruch. Das Meme zeigt ZiB2-Moderator Wolf im Studio. Dem ORF-Design und seiner Werbelinie nachempfunden lautet der Text: "Es gibt einen Ort, an dem Lügen zu Nachrichten werden. Das ist der ORF." Im Kleingedruckten steht noch zu lesen: "Das Beste aus Fake News, Lügen und Propaganda, Pseudokultur und Zwangsgebühr. Regional und international. Im Fernsehen, im Radio und auf dem Facebook Profil von Armin Wolf."

Der ORF wies "pauschalen Anschuldigungen und Unterstellungen gegenüber seinen Redaktionen sowie gegen Armin Wolf persönlich "auf das schärfste zurück", hieß es. "Der ORF wird unverzüglich bei Facebook die Löschung dieses Postings veranlassen und prüft weitere rechtliche Schritte."


"Ehrlich fassungslos" zeigte sich Wolf. "Selbstverständlich werde ich das klagen", erklärte er. "In 32 Jahren als Journalist hat mir noch nie jemand vorgeworfen, ich würde in meiner Arbeit lügen", so der "ZiB"-Moderator und stellvertretende TV-Chefredakteur. Und: Die "Attacken der FPÖ auf unabhängige Medien erreichen mittlerweile ein demokratiepolitisch bedenkliches Ausmaß".

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache hielt am Dienstag "ausdrücklich" fest, sein "Lüge"-Vorwurf sei "nicht personenbezogen" gegen Armin Wolf gemeint gewesen. Dieser sei "Satire" gewesen, betonte er einmal mehr - "zugegeben, eine klar ersichtlich überzogene Satire".

Seit Wochen brodelt es zwischen ORF und FPÖ. Zuletzt hatte ORF Tirol der FPÖ Munition geliefert, indem man dem Tiroler FP-Chef Markus Abwerzger durch einen Schnitt Zustimmung zu einem Nazi-Sager unterstellte. Der ORF musste sich entschuldigen.




Schlagwörter

Medien, Fernsehen, ORF

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-13 17:38:23
Letzte Änderung am 2018-02-13 18:10:24


Comic

Essstörung und Abnabelung

Gezeichnet hat sie es schon vor mehr als einem Jahrzehnt, jetzt ist es bei Luftschacht erschienen: Das autobiografische Comicdebüt "Blad" der... weiter




Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. achtung!
  2. Lob des Kompromisses
  3. Die Bücher für den Sommer
  4. Kunst
  5. Aufmüpfig, nicht getröstet!
Meistkommentiert
  1. achtung!
  2. Aufmüpfig, nicht getröstet!
  3. "Eine große Frau mit Haltung"
  4. Erhabenes inmitten der Weinreben
  5. Süßes Ableben


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung