• vom 28.02.2018, 16:32 Uhr

Medien

Update: 01.03.2018, 10:19 Uhr

Facebook

Venus von Willendorf zensiert




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Museumsfoto wurde von Facebook gelöscht.

Facebook ist schon länger dem Vorwurf ausgesetzt, prüde zu sein: Bilder,die Nacktheit zeigen, werden entfernt - auch, wenn es sich bei den Bildern um Kunstwerke handelt.

Facebook ist schon länger dem Vorwurf ausgesetzt, prüde zu sein: Bilder,die Nacktheit zeigen, werden entfernt - auch, wenn es sich bei den Bildern um Kunstwerke handelt.© APAweb, Herbert Neubauer Facebook ist schon länger dem Vorwurf ausgesetzt, prüde zu sein: Bilder,die Nacktheit zeigen, werden entfernt - auch, wenn es sich bei den Bildern um Kunstwerke handelt.© APAweb, Herbert Neubauer

Wien. Immer wieder verwundert Facebook mit kuriosen Fällen von Zensur. Dieses Mal hat es die fast 30.000 Jahre alte Venus von Willendorf getroffen, wie das "Art Newspaper" berichtet. Die "Artivistin" Laura Ghilanda hatte ein Foto des Objekts aus dem Naturhistorischen Museums (NHM) in Wien auf Facebook gepostet. Doch das Bild wurde von der Plattform als pornografisch befunden und gelöscht.

Das NHM habe im Jänner auf den im Dezember stattgefundenen Vorfall reagiert und Facebook gebeten, dass die Venus weiterhin nackt bleiben dürfe. "Es gab noch nie eine Beschwerde unserer Besucher wegen der Nacktheit dieser Figurine", betont NHM-Chef Christian Köberl gegenüber dem "Art Newspaper". "Es gibt keinen Grund, die Venus von Willendorf zu bedecken und ihre Nacktheit zu verstecken. Weder im Museum noch in sozialen Medien."


In der Vergangenheit ist es immer wieder dazu gekommen, dass Facebook Bilder von vermeintlich pornografischen Kunstwerken zensiert hat. So hatte ein Lehrer aus Frankreich ein Foto von Gustave Courbets "L’Origine du monde" (Der Ursprung der Welt") - eine realistische Darstellung der weiblichen Genitalien - gepostet, woraufhin sein Account geschlossen wurde.

Facebook ist schon länger dem Vorwurf ausgesetzt, prüde zu sein: Bilder, die Nacktheit zeigen, werden entfernt - auch, wenn es sich bei den Bildern um Kunstwerke handelt. Nackte Körperteile seien der Plattform zufolge grundsätzlich obszön.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-28 16:35:36
Letzte ─nderung am 2018-03-01 10:19:52



Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter




Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ritter der Extreme
  2. Die Baustellen der Stadtkultur
  3. Warten auf den Streaming-Tsunami
  4. Das gebaute Scheitern einer Utopie
  5. Du sollst dir kein Bildnis machen
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Forsche Mitteilungen
  3. Warten auf den Streaming-Tsunami
  4. ORF: Blümel fordert "Zurückfahren der Emotionen auf allen Seiten"
  5. Ja zur Toleranz - aber nur für Freunde


Quiz


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung