• vom 28.02.2018, 16:32 Uhr

Medien

Update: 01.03.2018, 10:19 Uhr

Facebook

Venus von Willendorf zensiert




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Museumsfoto wurde von Facebook gelöscht.

Facebook ist schon länger dem Vorwurf ausgesetzt, prüde zu sein: Bilder,die Nacktheit zeigen, werden entfernt - auch, wenn es sich bei den Bildern um Kunstwerke handelt.

Facebook ist schon länger dem Vorwurf ausgesetzt, prüde zu sein: Bilder,die Nacktheit zeigen, werden entfernt - auch, wenn es sich bei den Bildern um Kunstwerke handelt.© APAweb, Herbert Neubauer Facebook ist schon länger dem Vorwurf ausgesetzt, prüde zu sein: Bilder,die Nacktheit zeigen, werden entfernt - auch, wenn es sich bei den Bildern um Kunstwerke handelt.© APAweb, Herbert Neubauer

Wien. Immer wieder verwundert Facebook mit kuriosen Fällen von Zensur. Dieses Mal hat es die fast 30.000 Jahre alte Venus von Willendorf getroffen, wie das "Art Newspaper" berichtet. Die "Artivistin" Laura Ghilanda hatte ein Foto des Objekts aus dem Naturhistorischen Museums (NHM) in Wien auf Facebook gepostet. Doch das Bild wurde von der Plattform als pornografisch befunden und gelöscht.

Das NHM habe im Jänner auf den im Dezember stattgefundenen Vorfall reagiert und Facebook gebeten, dass die Venus weiterhin nackt bleiben dürfe. "Es gab noch nie eine Beschwerde unserer Besucher wegen der Nacktheit dieser Figurine", betont NHM-Chef Christian Köberl gegenüber dem "Art Newspaper". "Es gibt keinen Grund, die Venus von Willendorf zu bedecken und ihre Nacktheit zu verstecken. Weder im Museum noch in sozialen Medien."


In der Vergangenheit ist es immer wieder dazu gekommen, dass Facebook Bilder von vermeintlich pornografischen Kunstwerken zensiert hat. So hatte ein Lehrer aus Frankreich ein Foto von Gustave Courbets "L’Origine du monde" (Der Ursprung der Welt") - eine realistische Darstellung der weiblichen Genitalien - gepostet, woraufhin sein Account geschlossen wurde.

Facebook ist schon länger dem Vorwurf ausgesetzt, prüde zu sein: Bilder, die Nacktheit zeigen, werden entfernt - auch, wenn es sich bei den Bildern um Kunstwerke handelt. Nackte Körperteile seien der Plattform zufolge grundsätzlich obszön.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-28 16:35:36
Letzte Änderung am 2018-03-01 10:19:52


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In die Freiheit schwimmen
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. 2063
  4. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  5. Starke Frauen kennen keine Tabus
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung