• vom 04.03.2018, 12:17 Uhr

Medien

Update: 04.03.2018, 16:58 Uhr

Schweiz

"Nein" zur Abschaffung der Rundfunkgebühren




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Die No-Billag-Initiative wurde mit mehr als 71 Prozent abgelehnt.

Für die Gebührengegner ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht mehr zeitgemäß. Sie fordern mehr Wettbewerb in der Medienbranche. - © APAweb/AP, Anex

Für die Gebührengegner ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht mehr zeitgemäß. Sie fordern mehr Wettbewerb in der Medienbranche. © APAweb/AP, Anex

Bern. Die Radio- und Fernsehgebühren in der Schweiz werden nicht abgeschafft. Die Schweizer haben die sogenannten "No-Billag"-Initiative am Sonntag deutlich abgelehnt. 71,6 Prozent stimmten für die Beibehaltung des Gebührensystems, wie sich nach Auszählung aller Stimmen zeigte. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,11 Prozent.

Das Votum fiel damit überraschend eindeutig aus. Bei Umfragen vor der Wahl lag die Ablehnung bei gut 60 Prozent. Der überwiegend durch Gebühren finanzierte Rundfunksender SRG zeigte sich erleichtert. Generaldirektor Gilles Marchand kündigte gleichzeitig ein Sparprogramm und Programmreformen an.

Die Volksabstimmung war der Höhepunkt zum Teil heftig geführter monatelanger Diskussionen, die in der Schweiz wie kaum ein anderes Thema in den vergangenen Jahren polarisiert haben. Der Anstoß zum Volksentscheid über die Rundfunkgebühr kam von der Initiative "No Billag". Billag ist die Schweizer Gebühreneinzugszentrale, das Pendant zum österreichischen GIS (Gebühren Info Service).

Gegner der Billag sprechen von Zwangsgebühren für Medienangebote, die sie nicht nutzen, Befürworter halten unabhängig finanzierten Journalismus für essenziell in einer Demokratie und verweisen auch auf die identitätsstiftende Rolle des SRF für die Schweiz.





Schlagwörter

Schweiz, Rundfunkgebühren, Billag

7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-04 12:17:52
Letzte Änderung am 2018-03-04 16:58:16


Comic

Essstörung und Abnabelung

Gezeichnet hat sie es schon vor mehr als einem Jahrzehnt, jetzt ist es bei Luftschacht erschienen: Das autobiografische Comicdebüt "Blad" der... weiter




Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Musikalischer Himmel auf Erden"
  2. Diamantenraub am Damenklo
  3. EU für neues Urheberrecht
  4. Die Pracht der Vergänglichkeit
  5. "News"-Gruppe kickt "Kurier" aus Firmenbuch
Meistkommentiert
  1. Onkel Wanjas Reizwörter
  2. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
  3. Perspektivenwechsel: Wirbel um Merkel-Foto mit Trump
  4. Religionen machtlos halten
  5. "Dem wilden Denken Raum geben"


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung