• vom 12.03.2018, 10:42 Uhr

Medien

Update: 12.03.2018, 10:47 Uhr

Boulevard

"Bild" sagt Adieu zum nackten "Bild-Girl"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Onlien, APA

  • Viele Frauen nehmen Bilder als kränkend und herabwürdigend wahr, merkte man in der Redaktion.

Berlin. Die "Bild"-Zeitung zieht einen Schlussstrich unter das nackte "Bild-Girl". "Wir werden keine eigenen Oben-ohne-Produktionen von Frauen mehr zeigen", schrieb die deutsche Boulevardzeitung am Montag. "Unser Gefühl in den letzten Monaten war zunehmend, dass viele Frauen diese Bilder als kränkend oder herabwürdigend empfinden, sowohl bei uns in der Redaktion, aber auch unter unseren Leserinnen."

Das "Bild-Girl" werde es aber weiter geben. Erotische Kunst und Fotografie sei eine große Errungenschaft freier Gesellschaften. All die Frauen, die sich für das Blatt auszogen hätten, hätten "das freiwillig und mit großer Freude getan". Aber die Unterhaltung von Männern soll laut "Bild" die Kränkung von Frauen nicht in Kauf nehmen. "Deswegen werden wir solche Fotos auch nicht mehr produzieren".

Bereits vor sechs Jahren waren die Oben-ohne-Mädchen in "Bild" von der Seite eins in das Blattinnere gewandert. Auch wenn es nun nackte Eigenproduktionen nicht mehr geben werde, sollen Nackt-Fotos, "über die das Land spricht", weiter gedruckt werden.





Schlagwörter

Boulevard, Nackt, Bild-Zeitung

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-12 10:47:04
Letzte Änderung am 2018-03-12 10:47:20


Popkultur

Der Krampus als Anti-Held in Comics

Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter




Zeichentrick

Der "Vater" von SpongeBob Schwammkopf ist tot

FILES-US-ENTERTAINMENT-TELEVISION-SPONGEBOB-HILLENBURG - © AFP New York. Der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie "SpongeBob Schwammkopf", Stephen Hillenburg, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 57 Jahren... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  2. Blutrache von Jethro Compton im Rabenhof Theater
  3. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  4. Wer ist hier der Roboter?
  5. Kunst
Meistkommentiert
  1. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  4. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper
  5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung