• vom 18.03.2018, 14:47 Uhr

Medien

Update: 18.03.2018, 14:54 Uhr

Tatort

Jochen Senf gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Schauspieler wurde 76 Jahre alt. Er verkörperte den kauzigen Kommissar Palu in der Krimireihe "Tatort".

Berlin. Der als saarländischer "Tatort"-Kommissar Palu bekannt gewordene Schauspieler Jochen Senf ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Senf spielte 17 Jahre lang - bis 2005 - die Rolle des "Tatort"-Kommissars Max Palu im Saarland.

Immer auf dem Fahrrad unterwegs gab Senf seiner Rolle als unkonventioneller und etwas kauziger Kommissar einen besonderen Charakter. Der gebürtige Frankfurter kam mit zehn Jahren nach Saarbrücken, wo sein Vater 1954/55 saarländischer Finanzminister war. Nach dem Studium der Germanistik und Romanistik besuchte Senf die Schauspielschule in Saarbrücken. Anschließend war Senf als Autor, Regisseur und Schauspieler tätig, von 1969 bis 1978 auch als Hörspieldramaturg beim Saarländischen Rundfunk. Er arbeitete in einem Jugendzentrum und mit straffällig gewordenen Jugendlichen.

"Salü Palu" 

Auf der Suche nach einem markanten Charakter engagierte der Saarländische Rundfunk Senf 1987 für seinen "Tatort" aus dem Saarland. Die erste Folge "Salü Palu" wurde im Jänner 1988 ausgestrahlt. Im ersten Film ging es um Mädchenhandel und Prostitution im Grenzgebiet.

Senf hinterlässt aus erster Ehe einen Sohn und eine Tochter. Mit der früheren Frau des ehemaligen saarländischen Ministerpräsidenten und heutigen Linke-Politikers Oskar Lafontaine zog er nach Berlin und war dort weiter als freier Schauspieler und Autor tätig. Zuletzt lebte Senf in einem Berliner Pflegeheim.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-03-18 14:49:14
Letzte Änderung am 2018-03-18 14:54:45


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. rätsel
  2. Flüchtiger Zauber
  3. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  4. Öl-Geld für das Silicon Valley
  5. Der multiple Denkspieler Peter Sloterdijk
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung