• vom 20.03.2018, 08:00 Uhr

Medien


Medienkompetenz

"Asiaten sind gelassener"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sabine Ertl

  • Warum beim Medienkonsum vor allem der vernünftige Umgang mit sich selber wichtig ist.



Reger Austausch zum Thema "Medienkultur" in Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam: Professorinnen und ein Professor von drei malaysischen Universitäten mit Thomas A. Bauer (links).

Reger Austausch zum Thema "Medienkultur" in Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam: Professorinnen und ein Professor von drei malaysischen Universitäten mit Thomas A. Bauer (links).© MedLit Reger Austausch zum Thema "Medienkultur" in Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam: Professorinnen und ein Professor von drei malaysischen Universitäten mit Thomas A. Bauer (links).© MedLit

Wien. Was machen wir mit den Medien und was machen die Medien mit uns? Man sollte ihre Allgegenwärtigkeit für sich selbst entsprechend nutzen und mit ihnen verantwortungsvoll umgehen, rät der Medienexperte und emeritierte Universitätsprofessor Thomas A. Bauer. Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" erklärt er, wie es mit Medienbildung als Schlüsselkompetenz für sozialen Wandel in Südostasien aussieht und was sich Europa davon abschauen kann.

"Wiener Zeitung": Herr Professor, was führt Sie nach Südostasien?

Information

Thomas A. Bauer, geb. 1945 in Diessen/Ammersee geboren. Er hat Philosophie, Theologie, Kultursoziologie, Kommunikationstheorie studiert. Seit 2013 ist der langjährige Professor für Medienkultur und -bildung an der Universität Wien emeritiert, jedoch als Gastprofessor international gefragt. Er hat zahlreiche Publikationen zum Thema veröffentlicht.

Thomas A. Bauer: Die Neugierde. Das Interesse. Und das Wissen, dass der Blick nach außen immer ein Gewinnmoment in der Kommunikation ist. Wir können voneinander lernen, Europäer von Asiaten, Asiaten von Europäern. Denn: Gerade weil wir unterschiedlich sind, umso mehr brauchen wir einander. Im Sinne der wechselseitigen Verständigung.

Worum geht es Ihnen konkret?

Nehmen wir die drei Länder Malaysia, Thailand und Vietnam. Diese drei sind geographisch zueinander zwar benachbart, aber voneinander so unterschiedlich wie kaum andere, hinsichtlich ihrer Religion oder ihrer gesellschaftspolitischen Ausrichtung: Buddhismus, Islam, Taoismus, Konfuzianismus einerseits; Monarchie, Volksdemokratie und religiös-definierte Demokratie andererseits. Gleichzeitig findet man in allen hier erwähnten Gesellschaften mehr oder minder ausgeprägte Neigungen zu autoritärer Politik. Es geht im Projekt MedLit deshalb darum, herauszufinden, wie sehr tief verwurzelte Kulturen auf die Medienglobalisierung und ihre Effekte reagieren und inwiefern damit Demokratie, Entwicklung und sozialer Wandel verbunden sind. Und eine Antwort darauf zu finden, was wir voneinander lernen können. Wien fungiert sozusagen als Katalysator bei MedLit.

MedLit (Media Literacy as a Media Competence Program for Social Change) wird als globales wie interkulturelles Programm in den von Ihnen genannten Ländern geführt. Ein erklärtes Ziel ist, mit Medienbildung besser die Folgen des gesellschaftlichen und technischen Wandels abzuschätzen. Funktioniert das?

Fangen wir mit den entscheidenden Begrifflichkeiten an. Interessanterweise gab es in Vietnam das Problem, den Terminus "sozialer Wandel" auszusprechen. Da dies für Vietnamesen quasi Revolution bedeutet, also etwas, das sich gegen die Ein-Partei richtet. So haben wir anstatt dessen den Ausdruck "soziale Entwicklung" verwendet. Es geht darum, herauszufinden, welche Grundlagen wir brauchen, damit sozialer Wandel nicht etwas ist, der uns passiert, sondern wir sozusagen die Souveräne bleiben.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-19 15:56:53
Letzte Änderung am 2018-03-20 07:23:32


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
  2. Ausgezaubert
  3. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  4. Die Liebe als verzweifelter Imperativ
  5. Stehen, singen, sterben
Meistkommentiert
  1. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung