• vom 09.04.2018, 15:12 Uhr

Medien


Medienkonsum

Weltweiter Fernsehkonsum trotz Internet stabil




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Die meiste Zeit verbringen US-Bürger und Kanadier vor dem TV.

Cannes. Trotz wachsender Streamingangebote im Internet ist der weltweite Fernsehkonsum im Vorjahr einem Report zufolge nahezu unverändert geblieben. Im Schnitt verbrachten Fernsehzuschauer fast drei Stunden täglich vor ihren TV-Geräten, wie aus einem am Montag im französischen Cannes vorgestellten Bericht des Instituts Eurodata TV Worldwide hervorgeht.

  Mit vier Stunden und drei Minuten verbringen demnach weiterhin US-Amerikaner und Kanadier die meiste Zeit vor dem Fernseher. Die Europäer folgen laut dem Bericht knapp dahinter: Sie saßen pro Tag durchschnittlich drei Stunden und 49 Minuten vor dem Bildschirm. Hinter ihnen liegen demnach Russen und Brasilianer. Chinesen hingegen würden nur zwei Stunden und 12 Minuten am Tag fernsehen. Insgesamt wertete der Bericht das Fernsehverhalten in 95 Staaten aus.


  Zwar habe es 2017 einen leichten Rückgang beim TV-Konsum in Nordamerika und Asien gegeben, dafür sei dieser in Südamerika weiter gestiegen, sagte Frederic Vaulpre, Vizepräsident von Eurodata TV Worldwide. Die Europäer hätten ihr Level gehalten.




Schlagwörter

Medienkonsum, Streaming, Fernsehen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-04-09 15:13:15



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. täglich
  2. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  3. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  4. "Nicht heilig im herkömmlichen Sinn"
  5. Draufgehen mit Dringlichkeit
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Unsoziale Medien
  4. Mit Facebook im Bett
  5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung