• vom 10.04.2018, 15:37 Uhr

Medien

Update: 10.04.2018, 15:41 Uhr

Ungarn

Oppositionszeitung "Magyar Nemzet" stellt Betrieb ein




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Eigentümer, der mit Regierungschef Orban zerstritten ist, fehlt die Finanzierung.

"Magyar Nemzet" gehört dem Oligarchen Lajos Simicska, der früher ein enger Vertrauter des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban war. - © APAweb/AFP, Attila Kisbenedek

"Magyar Nemzet" gehört dem Oligarchen Lajos Simicska, der früher ein enger Vertrauter des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban war. © APAweb/AFP, Attila Kisbenedek

Budapest. Die oppositionelle ungarische Traditionszeitung "Magyar Nemzet" stellt ihren Betrieb ein. Das Blatt werde an diesem Mittwoch zum letzten Mal erscheinen, teilte der herausgebende Verlag am Dienstag auf der Webseite der Zeitung mit. Als Begründung gab das Medienunternehmen Finanzierungsprobleme an. Zuvor hatte bereits das Portal "index.hu" über die Entscheidung berichtet.

"Magyar Nemzet" gehört dem Oligarchen Lajos Simicska, der früher ein enger Vertrauter des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban war. Nach dem Zerwürfnis mit seinem ehemaligen Schulfreund Orban im Jahr 2015 ließ Simicska seine Medien, darunter die "Magyar Nemzet", auf einen regierungskritischen Kurs einschwenken. Im Wahlkampf vor der Parlamentswahl am Sonntag berichtete die Zeitung über massive mutmaßliche Korruptionsfälle im Umfeld Orbans.

Die Fidesz-Partei des Regierungschefs hatte die jüngste Parlamentswahl deutlicher als erwartet gewonnen. In der neuen Volksvertretung wird sie über eine verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit verfügen. Auf einer Pressekonferenz in Budapest wollte sich Orban am Dienstag nicht näher zur Einstellung der Zeitung äußern. "Bekanntlich beschäftigen wir uns nicht mit geschäftlichen Dingen. Die Eigentümer entscheiden das, wie sie wollen", sagte er.

"Maygar Nemzet" - der Name lässt sich mit "Ungarische Nation" übersetzen - erscheint seit 1938 ohne Unterbrechung. Damals galt die Zeitung als Flaggschiff des bürgerlichen Journalismus. Unter die Kontrolle Simicskas geriet sie im Jahr 2000, als Orban erstmals Ministerpräsident wurde.

Simicska war nach der demokratischen Wende 1989 in den Besitz von Plakatwerbeunternehmen gekommen. Mit den Gewinnen finanzierte er in den 1990er-Jahren die Fidesz-Partei. Er baute ein Unternehmensimperium auf, zu dem auch große Bauunternehmen gehörten. Vor allem unter der zweiten Orban-Regierung von 2010 bis 2014 lebten diese gut von öffentlichen Aufträgen. Dies machte es Simicska möglich, die Verluste einiger seiner Medienunternehmen - damals als Sprachrohre der Orban-Regierung tätig -, abzudecken.

Nach dem Bruch mit dem Regierungschef verloren Simicskas Unternehmen allerdings so gut wie alle öffentlichen Aufträge. Wie am Dienstag weiter bekannt wurde, schließt der Oligarch nun auch den Radiosender Lanchid. Von der Einstellung bedroht ist zudem die Wochenzeitung "Heti Valasz", wenn sich kein Käufer findet. Der Nachrichten-Fernsehsender Hir TV bleibe hingegen bestehen, hieß es. Die Redaktion müsse aber kräftige Einsparungen hinnehmen.

Die ohne Vorwarnung verfügte Einstellung zwei Tage nach der Parlamentswahl schockierte die Mitarbeiter des Blattes. "Wir fühlen uns wie nach einem Terroranschlag", sagte der stellvertretende Chefredakteur György Zsombor dem Portal "24.hu". Zugleich hoffe man, doch noch einen Käufer für das Blatt oder zumindest für das dazugehörige Online-Portal zu finden.

Als potenzieller Investor meldete sich am Dienstag der Grünen-Politiker Peter Ungar. Er wolle noch am selben Tag ein Kaufangebot unterbreiten, sagte er dem Portal "hvg.hu". Das Präsidiumsmitglied der Oppositionspartei Politik kann anders sein (LMP) ist über eine Erbschaft Miteigentümer eines großen Budapester Immobilienunternehmens. Das Erbe teilt er sich allerdings mit seiner Mutter Maria Schmidt. Die Historikerin ist eine glühende Propagandistin Orbans.





Schlagwörter

Ungarn, Magyar Nemzet

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-10 15:40:42
Letzte Änderung am 2018-04-10 15:41:31



Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter




Comic

Die Maus aus Missouri

Wurden heuer im Jänner auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt: Mickey & Minnie. - © Frederic J. Brown/afp Herr Maus trat seine Laufbahn beim Film eigentlich unfreiwillig an. Der Kollege Hase, Oswald the Rabbit, hatte die Rolle zuerst bekommen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Leidenschaftliche Kultiviertheit
  2. Der Echo wird abgeschafft
  3. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  4. Gewissheiten erschüttern
  5. Osterweiterung mit Grillhendl
Meistkommentiert
  1. "Bin seit Jahren HIV-positiv"
  2. Höchststrafe für "Kronen Zeitung"
  3. Der Echo wird abgeschafft
  4. Warten auf den Streaming-Tsunami
  5. Ritter der Extreme


Quiz


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung