• vom 16.04.2018, 17:26 Uhr

Medien


Medien

ORF: Blümel fordert "Zurückfahren der Emotionen auf allen Seiten"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Möglicher Stiftungsrats-Chef wollte "einseitige" Korrespondenten entfernen.

Gernot Blümel.

Gernot Blümel.© apa Gernot Blümel.© apa

Wien. (bau) Norbert Steger dürfte, wenn der Gangfunk recht behält, gute Chancen haben, im Mai zum Vorsitzenden des ORF-Stiftungsrats gewählt zu werden. Der ehemalige FP-Vizekanzler aus dem liberalen Flügel der Partei ist schon länger blauer Vertreter im obersten Aufsichtsgremium des ORF. Seine jüngsten Äußerungen in Interviews dürften diesem Avancement jedoch wenig hilfreich sein. Steger diktierte den "SN" ins Blatt, dass die FP gedenke, "auch von den Auslandskorrespondenten ein Drittel zu streichen, wenn diese sich nicht korrekt verhalten". Als Beispiel nannte der Freiheitliche die Berichterstattung zur Ungarn-Wahl. Diese sei laut Steger "einseitig" abgelaufen. Der dortige Korrespondent fahre eine kritische Linie gegenüber Ministerpräsident Viktor Orbán.

Die Empörung darüber hielt das Wochenende über an. Am Montag forderte Medienminister Gernot Blümel (ÖVP) eine "sachliche, ernsthafte Debatte". "Ein Zurückfahren der Emotionen und der Aufgeregtheit auf allen Seiten wäre dienlich", meinte er.


Blümel beschwor, wie schon vergangene Woche bei einem gemeinsamen Hintergrundgespräch mit FPÖ-Mediensprecher Hans-Jörg Jenewein, einen "echten medienpolitischen Diskurs". "Ich beteilige mich nicht an aufgeladenen Diskussionen, die am Sinn der Debatte vorbeiführen."

Ein Schluss der Debatte kommt aber etwa für die Gewerkschaft nicht infrage. Die GPA-djp in Person von Barbara Teiber, Mitglied der Bundesgeschäftsführung, fand die "Angriffe" Stegers auf die ORF-Korrespondenten "völlig inakzeptabel" und warnte vor einer "Orbanisierung" Österreichs. Auch die Journalistengewerkschaft wies eine Einmischen in eine unabhängige Redaktion durch die Politik zurück.

SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim kündigte hingegen an, gegen Steger "Strafanzeige wegen Nötigung" zu erstatten. Nicht anders zu verstehen seien nämlich dessen Aussagen über Journalisten, die für diese existenzbedrohend wirkten.




Schlagwörter

Medien, ORF

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-04-16 17:33:19



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Lucia di Lammermoor" mit hohen Tönen und niedriger Spannung
  2. Wie man einen Mann ohne Hals spielt
  3. In der Josefstadt werden "zwei Glauben raufert"
  4. "Haneke und Seidl machen mir Angst"
  5. täglich
Meistkommentiert
  1. "Es war ohnehin ein Ausländer"
  2. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  3. Das anonyme Ich
  4. Unsoziale Medien
  5. Mit Facebook im Bett


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung