• vom 28.04.2018, 13:00 Uhr

Medien


Medien

Auferstehung eines deutschen Propheten




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Barbara Dürnberger

  • Karl Marx und wie er die Welt veränderte: ein Themenschwerpunkt anlässlich seines 200. Geburtstags.

Mario Adorf wird für die Arte-Doku zu Karl Marx. - © ZDF/Reda Laaroussi

Mario Adorf wird für die Arte-Doku zu Karl Marx. © ZDF/Reda Laaroussi

Mehrere Stunden verbrachte der Schauspieler Mario Adorf jeden Tag in der Maske. Zuerst musste die weiße Haarpracht der obligatorischen Latexglatze weichen, dann folgte die Perücke und schließlich wurde der legendäre Bart angebracht. Am Ende zahlt sich die lange Prozedur aber jedes Mal aus: Aus Mario Adorf wird Karl Marx, einer der bekanntesten, umstrittensten und wichtigsten Denker der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Geschichte. Mario Adorf verkörpert den Philosoph, Gesellschaftstheoretiker, Sozialreformer und Autor in dem facettenreichen Doku-Drama "Karl Marx - Der deutsche Prophet" (Sa., 20.15 Uhr Arte und Mi., 20.15 Uhr, ZDF), das am Samstag Premiere auf Arte feiert. Es bildet den Beginn des Themenschwerpunkts "200 Jahre Karl Marx", der das Abendprogramm des Kunst- und Kultursenders bestimmt.

Das Doku-Drama nimmt dabei die wenig bekannten Reisen, die Marx in seinem letzten Lebensjahr unternommen hat, als Ausgang für das kurzweilige Porträt. In Rückblenden reist der Zuschauer außerdem noch einmal zu den Stationen im Leben des Gesellschaftskritikers, das durch Verfolgung, Ausgrenzung und Schicksalsschläge geprägt war.


Am 5. Mai 1818 wird Karl Marx als drittes von insgesamt neun Kindern in Trier geboren. Aus politisch und ökonomischen Gründen konvertiert er als Sechsjähriger zum evangelischen Glauben und folgt damit seinem Vater, der aufgrund seines jüdischen Glaubens seine Rechtsanwaltspraxis nicht mehr weiterführen konnte. Dieser Glaubenswechsel wird später prägend für Marx’ weiteres Verhältnis zur Religion sein und ihn 1844 in "Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie" folgende Worte niederschreiben lassen: "Der Mensch macht die Religion, die Religion macht nicht den Menschen."

Er besucht das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Trier und studiert an den Universitäten Bonn und Berlin Rechtswissenschaften und Philosophie. Später wird Marx Redakteur der linksliberalen "Rheinische Zeitung". Sie entwickelt sich bald zum führenden Blatt der demokratisch gesinnten Opposition in Deutschland - und verhilft Karl Marx zu erster Bekanntheit, bringt ihn aber angesichts der darin regelmäßig veröffentlichten Kritik an gesellschaftlichen Verhältnissen auch in große persönliche Schwierigkeiten. Fortan beginnt für Karl Marx ein Leben in ständiger Verfolgung, ein Leben im Exil, das er dennoch nutzt, um seine Gedanken und Lehren in der Welt zu verbreiten. Prägende Stationen waren unter anderem das Kennenlernen und die daraus resultierende jahrelange Freundschaft zu Friedrich Engels oder die Heirat seiner Verlobten Jenny von Westphalen. Viel zitiert und unvergessen ist auch sein Hauptwerk "Das Kapital", in dem er die kapitalistische Gesellschaft analysiert und die Ausbeutung der Arbeiterklasse verurteilt.

In dem Doku-Drama lässt Regisseur Christian Twente auch Biografen, Historiker und Finanzfachleute zu Wort kommen. So gehen unter anderem der französische Präsidentenberater Jacques Attali und der britische Marx-Kenner Gareth Stedman Jones der Frage nach, wie aussagekräftig die erst allmählich erschlossene Weltbeschreibung des deutschen Propheten heute noch sein kann.

Auch die nachfolgende Dokumentation "Karl Marx und seine Erben" (Sa., 21.45, Arte) unternimmt eine Reise durch die unglaubliche Wirkungsgeschichte, die Marx hinterlassen hat. Sie rekonstruiert, welche Gesellschaftsumbrüche im Namen der Theorien von Marx stattgefunden haben, und führt dabei von der Sowjetunion bis nach China und Kuba sowie der DDR. Von den Studentenbewegungen der 1968er Jahre bis hin zu den Eurokommunisten in Frankreich und Italien. Dabei zeigt die Dokumentation eines auf: Gerade in Zeiten der Globalisierung und der Kritik daran erlebt Karl Marx aktuell eine Art Renaissance.

Mit der Frage der Aktualität beschäftigen sich auch die beiden Filmemacher Torsten Striegnitz und Simone Dobner in der Dokumentation "Fetisch Karl Marx" (Mi., 21.35), die den Abschluss des Themenschwerpunkts darstellt. Sie stellen den Versuch einer "Entmystifizierung eines Denkmals" an und holen den meist-zitierten Ökonomen der Welt noch einmal auf die Erde ins Jahr 2018 zurück. Ihre Erkenntnis: Der Kapitalismus ist nicht totzukriegen. Einer seiner schärfsten Gegner aber auch nicht.




Schlagwörter

Medien, Fernsehen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-04-27 14:57:30
Letzte Änderung am 2018-04-27 16:52:40


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  2. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  3. Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht
  4. Ganz, ganz viele Lieder
  5. Unter Dumpfbacken
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Mehr Service bei gleichen Kosten


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung