• vom 10.05.2018, 16:07 Uhr

Medien


Meinung

Fernsehen braucht Großereignisse




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Kommentar



Die Song-Contest-Woche ist in der Regel eine gute Woche für das öffentlich-rechtliche Fernsehen. Drei Live-Shows an drei verschiedenen Tagen, dazu jede Menge nationales Rahmenprogramm - das ist in der Tat eines der wenigen Genres, die sich noch auszahlen. Denn das lineare Fernsehen hat in atemberaubender Geschwindigkeit große Teile seiner Bedeutung und wohl auch seiner Kunden eingebüßt. In der jungen Zielgruppe gibt es genug Menschen, die man mit klassischem TV gar nicht mehr erreicht und die längst in den Tiefen von Amazon Prime und Netflix für immer als Kunden verloren sind.

Tatsächlich sind es nur noch solche Großereignisse wie der Song Contest oder große Sportübertragungen, bei denen man einmal die Netflix-Fernbedienung liegen lässt - und doch wieder zum linearen Fernsehen rüber schaut. Vielleicht auch deshalb, weil sich das Gefühl des gemeinschaftlichen Konsumierens über Twitter noch verstärken lässt.


Wer hätte einst gedacht, dass sich der "Second Screen", wie das Smartphone genannt wird, noch einmal als Motivator für das Fernsehen erweisen würde?

Das Problem dabei ist freilich, dass sich Großereignisse nicht beliebig skalieren lassen. Insofern muss sich das lineare Fernsehen einiges einfallen lassen, will es nicht in der Bedeutungslosigkeit versinken. Da nützt es auch nichts, wenn die Marktanteile gut sind. Wenn insgesamt die Zuschauer wegbrechen, also für Werbung nicht erreichbar sind, sind diese Zahlen nichts mehr wert. Zeit also, zu handeln.




Schlagwörter

Meinung, Feuilleton

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-10 16:12:47



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. "Hollywood hat mich nie interessiert"
  3. Der Herr des Rings
  4. Karl Lagerfelds unermüdlicher Gestaltungswille
  5. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Unsoziale Medien
  3. Mit Facebook im Bett
  4. Israelischer Heimathass, fatale Folgen und missbrauchte Kinder
  5. Der Herr des Rings


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung