• vom 15.05.2018, 15:41 Uhr

Medien

Update: 15.05.2018, 15:48 Uhr

Personalia

Eva Stanzl leitet Klub der Bildungs- und WissenschaftsjournalistInnen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Ihre journalistische Laufbahn begann sie 1996 beim "Standard". Seit 2008 ist sie Redakteurin der "Wiener Zeitung".

Die 1969 in Wien geborene Eva Stanzl hat Englische Literatur und Kunstphilosophie an der britischen Universität Bristol studiert. - © Martin Kugler

Die 1969 in Wien geborene Eva Stanzl hat Englische Literatur und Kunstphilosophie an der britischen Universität Bristol studiert. © Martin Kugler

Die Wissenschaftsredakteurin Eva Stanzl von der "Wiener Zeitung" wurde am Montagabend zur neuen Vorsitzenden des Klubs der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten gewählt. Sie löst Oliver Lehmann ab, der den Klub seit 2012 geführt und nun nicht mehr kandidiert hat. Als Stellvertreter wurden Martin Kugler ("Universum Magazin") und Veronika Schmidt ("Die Presse") bestätigt.

Die 1969 in Wien geborene Stanzl hat Englische Literatur und Kunstphilosophie an der britischen Universität Bristol studiert. Ihre journalistische Laufbahn begann sie 1996 beim "Standard". Seit 2008 ist Stanzl Redakteurin der "Wiener Zeitung", seit 2010 verantwortet sie dort die tägliche Wissenschaftsberichterstattung. Im rund 130 Mitglieder zählenden Klub der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten war Eva Stanzl bereits bisher im Vorstand tätig. Die Interessensvertretung wurde 1971 gegründet, sie vergibt unter anderem die Auszeichnung "Wissenschafter des Jahres". Wissenschaftsminister Heinz Faßmann gratulierte der neuen Vorsitzenden.

"Das Forschungsland Österreich braucht ausgezeichnete Journalistinnen und Journalisten, die sich wissenschaftlichen Themen widmen, sich kritisch damit auseinandersetzen und selbstbewusst und verantwortungsvoll darüber berichten. Der Klub der Bildungs- und Wissenschaftsjournalistinnen und –journalisten spielt dabei eine wichtige Rolle", sagte Bildungs- und Wissenschaftsminister Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann anlässlich der Wahl.

"Stanzl ist eine versierte Wissenschaftsredakteurin der `Wiener Zeitung´ und steht für engagierte, reflexive Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Fragestellungen. Sie wird die Interessen der Mitglieder aus ganz Österreich hervorragend vertreten. Ich gratuliere herzlich", so Faßmann, der am Dienstag drei herausragende Wissenschaftsjournalistinnen im Rahmen der Staatspreisverleihung Wissenschaftspublizistik ausgezeichnet hat: Birgit Dalheimer mit dem Staatspreis, Tanja Traxler mit dem Förderungspreis und Elke Ziegler mit dem Anerkennungspreis.





Schlagwörter

Personalia, Eva Stanzl

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-15 15:41:57
Letzte Änderung am 2018-05-15 15:48:36


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Takis Würger: "Literatur muss gar nichts"
  2. Ein "Ring" fängt Feuer
  3. rätsel
  4. Ein Hoch auf England und die EU
  5. "Roma" und "Favourite" mit meisten Nominierungen
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Roman unter Wahrheitspflicht
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  5. rätsel


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung