• vom 05.06.2018, 17:00 Uhr

Medien

Update: 05.06.2018, 17:08 Uhr

Putin-Interview

Viel internationales Lob für Armin Wolf




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Nach der Veröffentlichung des englischsprachigen Transkripts durch den Kreml.

Wenige Tage bevor Russlands Präsident Österreich als erstes EU-Land nach seiner Wiederwahl besucht; stellte sich Putin exakt 52 Minuten lang den Fragen von Armin Wolf.

Wenige Tage bevor Russlands Präsident Österreich als erstes EU-Land nach seiner Wiederwahl besucht; stellte sich Putin exakt 52 Minuten lang den Fragen von Armin Wolf.© APAweb / ORF, Daniel Hack Wenige Tage bevor Russlands Präsident Österreich als erstes EU-Land nach seiner Wiederwahl besucht; stellte sich Putin exakt 52 Minuten lang den Fragen von Armin Wolf.© APAweb / ORF, Daniel Hack

Wien. Das vom ORF am Montag ausgestrahlte Interview mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sorgt nicht nur inhaltlich für weltweiten Gesprächsstoff. Auch die Art der Gesprächsführung war am Dienstag Thema zahlreicher Online-Debatten. ZiB2-"Anchorman" Armin Wolf dufte sich dabei über viel Lob seiner internationalen Kollegen freuen.

Der New-York-Times-Reporter Ivan Nechepurenko bezeichnete das Putin-Interview im Kurznachrichtendienst Twitter als "eines der spektakulärsten" seit "sehr sehr langer Zeit". Ähnlich reagierte auch Shaun Walker von der britischen Tageszeitung "The Guardian", der eines der "bohrendsten" Putin-Interviews der vergangenen Jahre mitverfolgte. Shaun freute sich auf Twitter auch darüber, dass Wolf den russischen Präsidenten mit der Frage, warum er sich oft mit nacktem Oberkörper zeige, "ein bisschen getrollt" habe.

Bojan Pancevski vom Wall Street Journal verlinkte auf Twitter das "exzellente" Interview, Amy K. Mackinnon, die für CNN und BBC arbeitet, lobte, dass sich Wolf kein Blatt vor den Mund genommen habe. Eine "brillantes und total fesselndes" Interview sah der Nachrichten-Chef von BuzzfeedUK, der auf dem Kurznachrichtendienst die "forensische" Art der Befragung hervorstrich.

Respektsbekundungen kamen am Dienstag sogar von einem Kreml-nahen Journalisten. Bryan MacDonald von RT (früher Russia Today) schrieb auf Twitter: "Anders als viele vor ihm hat der österreichische TV-Journalist Armin Wolf seine Hausaufgaben erledigt, bevor er Putin traf. Auch wenn er ihn zu oft unterbricht, ist das ein packender Austausch, in dem Putin auf die Probe gestellt wie, wie ich es jahrelang nicht gesehen habe."

Der Kreml veröffentlichte Dienstagfrüh ein englischsprachiges Transkript des Interviews, das ursprünglich auf Deutsch und Russisch geführt worden war. Wolf befragte Putin darin 53 Minuten lang zu praktisch allen für Russland heiklen Themen.







Schlagwörter

Putin-Interview, ORF, Armin Wolf

6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-05 17:01:25
Letzte Änderung am 2018-06-05 17:08:16


Comic

Essstörung und Abnabelung

Gezeichnet hat sie es schon vor mehr als einem Jahrzehnt, jetzt ist es bei Luftschacht erschienen: Das autobiografische Comicdebüt "Blad" der... weiter




Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. h.c. artmann
  2. Große Bühne für Wanda
  3. Hoffmanns Rohrkrepierer
  4. Wer braucht noch Dinge?
  5. Der Unterhalter
Meistkommentiert
  1. h.c. artmann
  2. Onkel Wanjas Reizwörter
  3. Religionen machtlos halten
  4. "Dem wilden Denken Raum geben"
  5. Sie wollen nur spielen


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung