Graz. Das monatliche erscheinende Magazin "Aula" wird eingestellt, wie der Obmann des Freiheitlichen Akademikerverbandes Steiermark (FAV), Heinrich Sickl, am Samstag auf Anfrage der APA sagte. Die Juni-Ausgabe sei die letzte gewesen, nach dem Sommerende soll ein neues Magazin erscheinen. Die Finanzierung stehe, sagte Sickl. Weltanschaulich ausgerichtet solle es "patriotisch und wertkonservativ" sein.

Ab sofort gebe es keine "Aula" mehr, sagt Heinrich Sickl, Obmann des Freiheitlichen Akademikerverbandes Steiermark (FAV). - © Foto: graz.at, Foto Fischer
Ab sofort gebe es keine "Aula" mehr, sagt Heinrich Sickl, Obmann des Freiheitlichen Akademikerverbandes Steiermark (FAV). - © Foto: graz.at, Foto Fischer

Ab sofort gebe es keine "Aula" mehr, sagte Sickl am Samstag nach der Sitzung des Freiheitlichen Akademikerverbandes in Graz. Es werde ein neues Konzept und neues Personal geben. "Wir als FAV sehen die Notwendigkeit für ein patriotisches Magazin", so Sickl weiter. Man arbeite unter Hochdruck an einem Konzept und neuen Ideen, auch die Finanzierung stehe, wenngleich zu Einzelheiten noch nichts gesagt werden könne. Thematisch werde sich das neue Magazin - auch mehrere Titel seien schon in Diskussion - geopolitisch, kulturell, wirtschaftlich und wissenschaftlich sowie sprachlich hochwertig präsentieren und weniger Tagespolitik beinhalten.

"Blick der anderen" 

Man lege Wert darauf, auch hochwertige Journalisten und Autoren zu haben, sagte Sickl. Ob der bestehende Mitarbeiterstamm weiter arbeiten werde, wurde nicht präzisiert. Überlegt werde aber auch, eine Art "Blick der anderen" aufzunehmen, also auch politisch Andersdenkende zu Wort kommen zu lassen: "Wir wollen nicht im eigenen Saft schmoren", sagte Sickl. Details zum Konzept könne er nicht nennen, weder zu Mitarbeitern, noch zur Finanzierung, das wäre unseriös, sagte Sickl. Der FAV sei jedenfalls einstimmig der Meinung gewesen, diesen neuen Weg zu gehen.

Titelvorschläge gebe es zwar, aber auch dies müssen noch erörtert werden. Man überlege jedenfalls, vor dem Erscheinen der ersten Nummer das Konzept noch öffentlich vorzustellen, zum Ende der Sommerferien, Ende August, Anfang September. Auch die Erscheinungsform sei noch nicht festgelegt, sie könnte alle zwei Monate erfolgen.