• vom 13.06.2018, 08:28 Uhr

Medien

Update: 13.06.2018, 08:38 Uhr

Nordkorea-Gipfel

US-Video zum Gipfel mit Kim in Hollywood-Stil




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa


    Screenshot aus dem Video. - © Screenshot

    Screenshot aus dem Video. © Screenshot

    Singapur/Mountain View. Das offizielle amerikanische Video zum Gipfel von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ist jetzt auch im Internet zu sehen. Der vier Minuten und elf Sekunden lange Film, der zunächst nur Kim und einigen anderen Mitgliedern der nordkoreanischen Delegation gezeigt wurde, steht nun auf YouTube.

    Darin wird Kim vor Augen geführt, wie er mit einem neuen Kurs - so wörtlich - zum "Helden seines Volkes" werden könnte. Trump sagte zum Abschluss des Gipfels: "Ich glaube, er hat es gemocht."

    Das Video - produziert von einer Firma namens "Destiny Pictures" (in etwa: "Schicksalsbilder") ist ganz im Stil eines Imagefilms aus der Geschäftswelt gehalten. Darin wird Nordkorea in bunten Farben eine große Zukunft aufgezeigt, untermalt von dynamischer Musik. Dazu wurden Schwarz-Weiß-Bilder gegengeschnitten, die die militärische Vergangenheit zeigen. Eine der Szenen, die die Zukunft symbolisieren sollen, stammt aus der Kuppel des Reichstags in Berlin.

    Aus dem Hintergrund ist eine ernste Männerstimme zu hören, die Kim ermahnt, eine "vielleicht einmalige Chance" auch zu nutzen. An anderer Stelle heißt es: "Wird er in die Hand des Friedens einschlagen?" Dann ist Trump zu sehen, wie er seine Hand in die Höhe hält. An anderer Stelle heißt es, von sieben Milliarden Menschen auf der Welt könnten "nur wenige Geschichte schreiben". Und weiter: "Zwei Männer, zwei Führer, ein Schicksal". Einmal taucht zusammen mit Trump auch Hollywood-Star Sylvester Stallone ("Rocky", "Rambo") auf.

    Trump berichtete nach dem Gipfel, dass die Amerikaner den Nordkoreanern den Film auf einem iPad gezeigt hätten. Er fügte hinzu: "Ich glaube, sie waren fasziniert davon." Falls dem so war, wird die Begeisterung nicht überall geteilt. Der US-Abrüstungsexperte Jon Wolfsthal sagte der britischen Zeitung "The Guardian" mit Blick auf Trumps Zeit als Geschäftsmann: ""Das ist genau die Art Video, die ein Immobilien-Entwickler potenziellen Kunden zeigt. Ich habe meine Zweifel, ob das den gewünschten Effekt hatte."





    Schlagwörter

    Nordkorea-Gipfel

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-06-13 08:29:36
    Letzte Änderung am 2018-06-13 08:38:04


    Popkultur

    Der Krampus als Anti-Held in Comics

    Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter




    Zeichentrick

    Der "Vater" von SpongeBob Schwammkopf ist tot

    FILES-US-ENTERTAINMENT-TELEVISION-SPONGEBOB-HILLENBURG - © AFP New York. Der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie "SpongeBob Schwammkopf", Stephen Hillenburg, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 57 Jahren... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
    2. Ein fast perfekter Mord
    3. "Cold War" räumt beim 31. Europäischen Filmpreis ab
    4. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
    5. b + s
    Meistkommentiert
    1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
    2. Die neue Einstimmigkeit
    3. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
    4. Posthume Resterampe
    5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull


    Quiz


    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

    Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung