• vom 13.06.2018, 15:58 Uhr

Medien

Update: 13.06.2018, 16:19 Uhr

Medien

Neuer Vertrieb gesucht




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Morawa schließt mit Jahresende seinen Pressevertrieb - nun sind Alternativen gesucht.

- © gettyimages

© gettyimages

Wien. (bau) Die überraschende Ankündigung von Morawa, seinen Zeitungs- und Zeitschriftenvertrieb mit Ende 2018 einzustellen, sendet weiterhin Schockwellen durch die Branche. Morawa beliefert Trafiken, Tankstellen und andere Verkaufspunkte mit Presseprodukten. Das sei jedoch nach einem Millionenverlust 2017 kein valides Geschäftsmodell mehr, heißt es bei Morawa.

Branchenbeobachter gehen indessen davon aus, dass der Pressegroßvertrieb Salzburg (PGV) die Marktanteile Morawas übernehmen wird. Viele kleinere Magazinverlage sind bereits seit längerem beim PGV - da dieser, anders als Morawa, keine Vertriebspauschale verrechne, sondern nur einen Anteil am Verkaufspreis. Allerdings sind PGV und Morawa laut Firmenbuch verbunden. PGV und Morawa haben laut Firmenbuch eine 50:50-Tochter, die die Presselogistik für beide erledigt. Das sei jedoch kein Problem, meinen optimistische Branchenkenner. Man gehe davon aus, dass Morawa sich aus dieser Beteiligung zurückziehen werde. Wer sie übernimmt, ist unklar. Fix ist der Ausstieg jedoch nicht und so könnte Morawa auch nach dem Rückzug am Geschäft mit seinen Ex-Kunden partizipieren.

Auch beim Verein Österreichischer Zeitungsverleger (VÖZ) beruhigt man. "Wir werden mit Sicherheit bis zum Jahresende eine alternative Lösung gefunden haben", sagte VÖZ-Geschäftsführer Gerald Grünberger. Antworten seien aber rasch zu finden.

"Infrastruktur für Demokratie"

Dann könnten "Zeitungen und Magazine am Point of Sale, also Trafik, Kiosk, Supermärkte, Tankstellen, auch weiterhin verfügbar" sein, "weil wir der Überzeugung sind, dass das eine Art der Infrastrukturleistung ist, im Sinne auch der Demokratie", so Grünberger. Ein großes Geschäft sei der Einzelhandel nicht, er mache nur fünf Prozent des Verkaufs aus. Zeitungen würden überwiegend über Abos an den Kunden gebracht, bekräftigte Grünberger.

Eine Alternative wäre, dass Verlage künftig selbst ausliefern, sagte VÖZ-Geschäftsführer Grünberger. Bei weniger Anbietern könnten die Preise für den Vertrieb prinzipiell steigen. "Wenn es eklatant teurer wird, wird man sich etwas überlegen müssen. Aber ich geht jetzt zum heutigen Zeitpunkt nicht zwingend von einer Preiserhöhung aus." Möglich wäre auch, dass die Verleger eine Vertriebsfirma gründen, die dann als Dienstleister auch für Magazinverlage auftritt. Das wäre ein Beispiel für die "neue Kooperation", die als politische Maxime für die Zukunft ausgegeben wurde. Beim Salzburger Pressegroßvertrieb PGV Austria laufen gerade die Telefone heiß, sagte Vertriebsleiter Florian Kraus. "Wir sind für alle Gespräche offen, die ersten Gespräche laufen auch schon, die ersten Kontaktaufnahmen sind erfolgt." Man könne das Geschäft von Morawa übernehmen. "Natürlich müssen wir organisatorisch da auch die einen oder anderen Stellschrauben drehen. Aber wir werden es sicherlich stemmen."

Jährliche Kündigungen

2016 wurde beim Morawa Pressevertrieb erstmals ein negatives Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) von minus 2,64 Millionen. Euro verzeichnet. 2015 hatte es noch minimal positives EGT gegeben. Kein Vergleich zu den Jahren zur Mitte der 2000er Jahre, als Millionengewinne möglich waren. Zuletzt arbeiteten noch 69 Personen bei Morawa. Seit dem Höchststand im Jahr 2006 mit 423 Mitarbeitern wurde jährlich abgebaut.





Schlagwörter

Medien, Morawa

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-13 16:04:24
Letzte Änderung am 2018-06-13 16:19:12


Comic

Essstörung und Abnabelung

Gezeichnet hat sie es schon vor mehr als einem Jahrzehnt, jetzt ist es bei Luftschacht erschienen: Das autobiografische Comicdebüt "Blad" der... weiter




Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. h.c. artmann
  2. Wer braucht noch Dinge?
  3. Große Bühne für Wanda
  4. Wer rettet Österreich diesmal?
  5. Schwankende Güte
Meistkommentiert
  1. h.c. artmann
  2. "Dem wilden Denken Raum geben"
  3. Onkel Wanjas Reizwörter
  4. Religionen machtlos halten
  5. AT&T darf Time-Warner kaufen


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung