• vom 14.06.2018, 16:11 Uhr

Medien


Mediendeal

Comcast will Disney 21st Century Fox abluchsen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Philadelphia. Der US-Kabelkonzern Comcast hat ein verbessertes Angebot für große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox abgegeben und damit einen möglichen Bieterkampf mit dem Unterhaltungsriesen Disney eröffnet. Das neue Angebot beträgt 35 Dollar (29,75 Euro) je Fox-Aktie. Damit würde sich eine Gesamtbewertung von rund 65 Milliarden Dollar ergeben. Eigentlich hatte sich Disney schon mit Fox auf einen Kaufpreis von 52 Milliarden Dollar geeinigt.

    Dafür sollte der Großteil des Film- und Fernsehgeschäfts des Murdoch-Konzerns den Besitzer wechseln. Der Medienmogul will nur sein Nachrichten-Flaggschiff Fox News und den größten Sportsender behalten, beide sollen vom Rest des Unternehmens in eine neue Gesellschaft abgespalten werden. Fox teilte nach Veröffentlichung des Angebots mit, zwar weiter an die Fusionsvereinbarung mit Disney gebunden zu bleiben, das "unerbetene" Angebot von Comcast aber dennoch sorgfältig prüfen zu wollen. Es sei bisher noch keine Entscheidung gefallen, ob ein für den 10. Juli angesetztes außerordentliches Aktionärstreffen verschoben werde, bei dem über den Deal mit Disney abgestimmt werden soll.


    Schon einmal gescheitert
    Comcast war zuvor schon einmal mit einem deutlich höheren Angebot als Disney abgeblitzt, das soll aber auch maßgeblich an kartellrechtlichen Bedenken gelegen haben. Nachdem am Dienstag ein US-Gericht die Übernahme des Fox-Rivalen Time Warner durch den Telekom-Giganten AT&T gegen den Widerstand der US-Regierung durchgewunken hat, sieht die Sache nun anders aus. Comcast wirbt jetzt bei Murdoch und den Fox-Aktionären mit einem etwa 19 Prozent höheren Angebot als Disney und will zudem - anders als der Micky-Maus-Konzern - komplett bar bezahlen. Nun wird mit Spannung erwartet, wie Disney und Fox reagieren.




    Schlagwörter

    Mediendeal, Comcast, Fox

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-06-14 16:16:21


    Popkultur

    Der Krampus als Anti-Held in Comics

    Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter




    Zeichentrick

    Der "Vater" von SpongeBob Schwammkopf ist tot

    FILES-US-ENTERTAINMENT-TELEVISION-SPONGEBOB-HILLENBURG - © AFP New York. Der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie "SpongeBob Schwammkopf", Stephen Hillenburg, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 57 Jahren... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
    2. b + s
    3. Ein fast perfekter Mord
    4. Harald Schmidt, Michael Niavarani und ihre Prostata
    5. Herzenswünsche
    Meistkommentiert
    1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
    2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
    3. Die neue Einstimmigkeit
    4. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu
    5. Posthume Resterampe


    Quiz


    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

    Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung