• vom 28.06.2018, 07:00 Uhr

Medien


Medien

"Gegen Extremismus und Gewalt angehen"




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Veronika Eschbacher

  • Die "Wiener Zeitung" sprach mit Shafic Gawhari, dem CEO des größten Medienunternehmens Afghanistans.

Spielt auch "The Walking Dead": Shafic Gawhari vom afghanischen TV. - © ve

Spielt auch "The Walking Dead": Shafic Gawhari vom afghanischen TV. © ve

Kabul. Während der Herrschaft der Taliban war Fernsehen verboten, es gab genau einen Radiosender in Afghanistan: Radio Scharia. Seit dem Fall der Radikalislamisten 2001 verzeichnete die afghanische Medienlandschaft ein rasantes Wachstum, heute haben 100 TV-Kanäle und 302 Radiostationen Lizenzen. Die "Wiener Zeitung" sprach mit Shafic Gawhari, dem CEO von Moby Group - des ersten privaten Medienunternehmens nach dem Fall der Taliban, das mit dem liberalen Kanal Tolo TV den Marktführer im TV-Segment stellt - über die Rolle der Medien in Afghanistan, die Programmgestaltung und den Umgang mit Konservativen.

"Wiener Zeitung": Weltweit beobachten wir eine Vertrauenskrise der Medien, wie sieht es in Afghanistan aus?


Shafic Gawhari: Laut der neuesten Studie der Asia Foundation haben 76 Prozent der Menschen in Afghanistan Vertrauen in die Mullahs - und lediglich ein halbes Prozent weniger vertrauen den Medien. Das zeigt, was für eine starke Rolle die Medien spielen. Der TV-Konsum ist sehr hoch und wird wichtiger, zwei Drittel der Afghanen schauen fern. Im Vorjahr hat Fernsehen erstmals Radio überholt. Das liegt auch daran, dass in vielen Dörfern heute Solarpaneele verbreitet sind. Sie werden genutzt, um die Mobiltelefone zu laden, aber eben auch zum Fernsehen.

In den vergangenen Jahren sind unter anderem durch die Medien viele neue Lebensbilder und Werte nach Afghanistan gelangt, die am traditionellen einheimischen Wertesystem rütteln. Manche sprechen heute von einem "Clash der Kulturen". Gibt es TV-Sendungen, in denen die Änderungen afghanischer Werte und Kultur diskutiert werden?

Wir haben zu diesem Thema gerade eine Serie laufen mit dem Titel "Khat-e sevvom" (Die dritte Linie, Anm.). Sie zeigt das Leben mehrerer Familien, die in einem Haus wohnen. Die Hauptfiguren sind aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten: Sie sind Studenten, Mullahs, Konservative, Liberale. Durch die unterschiedlichen Lebensbilder entstehen Reibungen, und diese Themen werden hier alle angesprochen. Die Serie ist sehr bewusst konzipiert, Ziel ist es, gegen Gewalt und Extremismus anzugehen und Toleranz zu fördern. In der Bevölkerung kommt sie sehr gut an, sie ist viel diskutiert, auch in sozialen Medien. Im Vorjahr hatten wir die zwölfteilige Eigenproduktion "Shirin", in der es darum geht, wie eine afghanische Frau trotz vieler Hindernisse Karriere macht und ihre Kinder großzieht. Die Serie war sehr beliebt, aber leider konnten wir das aus eigenen Mitteln nicht weiter produzieren.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Medien, Fernsehen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-06-27 15:58:40
Letzte Änderung am 2018-06-27 20:15:28



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Warum man nicht unendlich weit sieht
  3. Hilde Zadek im Alter von 101 Jahren gestorben
  4. "Den besten Horror machen die Österreicher"
  5. Trauer um Gus Backus
Meistkommentiert
  1. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Jazz ist die Seele Amerikas
  4. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
  5. Brexit-Erzählungen


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung