• vom 30.06.2018, 13:00 Uhr

Medien

Update: 30.06.2018, 14:03 Uhr

Medien

Von Liebe und Liebenden




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Barbara Dürnberger

  • Arte startet den "Summer of Lovers" und begibt sich auf eine Reise durch "sentimentale Idealwelten".

Barbra Streisand in der Doku "Geburt einer Diva". - © arte/Steve Shapiro

Barbra Streisand in der Doku "Geburt einer Diva". © arte/Steve Shapiro

Es braucht eine große Portion Mut, ausgerechnet jetzt mit einem groß angelegten Schwerpunkt die TV-Landschaft aufmischen zu wollen. Jetzt, wenn die quotentechnisch ohnehin schwachen Sommermonate bevorstehen und die Programmplanung in Kombination mit der Fußball-WM eine wahre Herausforderung darstellt.

Doch der deutsch-französische Kultursender Arte war schon immer ein wenig anders. Eine Quotensteigerung von rund zwanzig Prozent verzeichnet er alljährlich im Sommer. Grund dafür ist ein Programmschwerpunkt, der mittlerweile ebenso legendär geworden ist, wie seine Mitwirkenden selbst. Und so stellt sich Arte auch in diesem Jahr mit seinem "Summer of..." gegen den Strom und widmet seinen Sommer den großen Liebhaberinnen und Liebhabern aus Pop und Kino.


Im "Summer of Lovers", wird es in den kommenden Wochen jeweils am Freitag- und Sonntagabend eine Reise durch die Jahrzehnte der "sentimentalen Idealwelten" geben: "Den Zuschauer erwartet ein Reigen von Traumprinzen und romantischen Heldinnen, von Schmusebardinnen und Seelenschmeichlern, von modernen Romeos und Julias. Wie haben sich diese sentimentalen Idealwelten in den letzten sechs Jahrzehnten gewandelt? Was machte den Verführer und die Herzensbrecherin jeweils so begehrenswert? Und was sagen sie aus über den jeweiligen Zeitgeist?", skizziert Arte-Programmdirektor Bernd Müller in seiner Einleitung das bevorstehende Highlight. Erneut konnte auch ein prominenter Name für die Präsentation gewonnen werden: Die amerikanische Burlesque-Künstlerin Dita Von Teese wird durch das Programm führen, das bereits am morgigen Sonntag mit dem Filmepos "Giganten" (So., 20.15 Uhr, alle Arte) startet. Jene bildgewaltige Familiensaga, die mit Elizabeth Taylor, Rock Hudson und James Dean gleich drei Leinwandlegenden der 1950er vereint - und die den letzten Filmauftritt von Dean markiert, der noch vor der Filmpremiere bei einem Autounfall tödlich verunglückte.

Auch Hollywood-Star Cary Grant, von dem die nachfolgende Dokumentation handelt, wird als Leinwandlegende gehandelt. In "Cary Grant - Der smarte Gentleman aus Hollywood" (So., 23.35 Uhr) lässt ihn Schöpfer Mark Kidel seine Lebensgeschichte zum Teil selbst erzählen und enthüllt im Zuge dessen eine weniger bekannte Seite des Schauspielers: So nahm Grant zum Beispiel jahrelang unter Aufsicht seines Psychiaters die Droge LSD ein, um seine Ängste und sein mangelndes Selbstvertrauen zu überwinden.

Kommendes Wochenende gibt es dann ein Wiedersehen mit Musikikonen, die das vergangene Jahrhundert maßgeblich prägten. Die Dokumentation "Barbra Streisand - Geburt einer Diva" (Fr., 6. Juli, 21.55) macht den Anfang und schildert die beeindruckende Karriere der charismatischen Allround-Künstlerin, die bis heute die einzige Künstlerin ist, die in sechs Jahrzehnten jeweils einen Nummer-eins-Hit in den amerikanischen Charts hatte. Solche Erfolge kann der nachfolgende Künstler Marvin Gaye zwar nicht vorweisen, der Konzertmitschnitt "Marvin Gaye - Greatest Hits" (Fr., 6. Juli, 22.55) von seiner ersten Europatournee im Jahr 1976 beweist jedoch eindrucksvoll, dass er es verstand, mit seiner Soulmusik zu begeistern.

Ein weiteres Highlight des "Summer of Lovers" stellt die Dokumentation "Ich bin Steve McQueen" (Fr., 13. Juli, 21.45) dar, in der ein Blick auf das bewegende Leben des Ausnahmeschauspielers geworfen wird, der erst über Umwege ins berühmten Actors Studio gefunden hat: Vom Stiefvater geschlagen, von der alkoholkranken Mutter vernachlässigt, wuchs er in einem Heim für schwer erziehbare Kinder auf - und wurde später zu einem der bestbezahltesten Schauspieler Hollywoods. Und in "Prince:
Sexy Mother F*****" (Fr., 20. Juli, 22.30) beschreibt Oliver Schwabe die Karriere des US-amerikanischen Ausnahmekünstlers, der in diesem Jahr seinen 60.Geburtstag gefeiert hätte und illustriert die privaten und musikalischen Höhepunkte im Leben des Sängers.

Und filmisch? Da erwarten die Zuschauer mehrfach prämierte Liebesfilme wie "The Notebook" (So., 22. Juli, 20.15) und "Brokeback Mountain" (So., 5. August, 20.15) sowie romantische Komödien wie den Klassiker "Manche mögen’s heiß" (So., 12. August, 20.15) und "Türkisch für Anfänger" (So., 5. August, 22.20). Der Sommer kann kommen.




Schlagwörter

Medien, Fernsehen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-29 16:28:51
Letzte Änderung am 2018-06-30 14:03:37


1922 - 2018

Comic-Legende Stan Lee ist tot

20181112Stan Lee - © APAweb / AFP, Getty, Rich Polk Los Angeles. Comic-Legende Stan Lee ist tot: Lee hatte in den 60er Jahren gemeinsam mit dem Marvel-Verlag das Superhelden-Genre revolutioniert... weiter




Mickey Mouse

Die Maus ohne Eigenschaften

20181109_Micky_Maus_wird_90 - © Disney 2018 Es ist nicht so einfach. Obwohl, eigentlich ist es sehr einfach. Das größte Problem der Micky Maus ist, dass sie keine Ente ist... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schaumbad im Schampanninger
  2. Die letzten Männer, die gehen
  3. Was ist "das Leitkultur"?
  4. Kunst
  5. Schlagerstar Karel Gott im Krankenhaus
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Ars Electronica bringt "Error" von Linz nach Berlin
  4. Venus, Warhol oder Papagei
  5. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung