• vom 02.07.2018, 16:19 Uhr

Medien


Medien

ORF holt sich ATV-Unterstützung




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ex-ATV-Programmchef Rinner plant ORFeins.

Wien. Überraschende Personalentscheidung im ORF: Generaldirektor Alexander Wrabetz hat am Montag nach den Senderchefs und Chefredakteuren auch die neuen Programmplaner für ORFeins und ORF2 bestellt. Der frühere ATV-Programmchef Roman Rinner (51) übernimmt dabei die Programmleitung von ORFeins, Michael Andersch (55), zuletzt interimistisch Leiter der zentralen ORF-Programmplanung, kümmert sich künftig um ORF2.

Die Programmleiter sind für die Planung und Koordination der jeweiligen Senderprogramm zuständig und unterstützen die Senderchefs bei dieser Aufgabe, teilte der ORF am Montag in einer Aussendung mit. Laut Wrabetz sollen die beiden wichtigsten ORF-Sender nun neu ausgerichtet und strukturiert werden.


Größte Baustelle ist dabei der Sender ORFeins, der seit rund einem Monat von Lisa Totzauer geführt wird. Sie freute sich denn auch über die kommende Zusammenarbeit mit dem "ultimativen Fernsehprofi" Rinner, der ihre Vision von ORF eins teile und mit ihr umsetzen werde. "Dass diese Vision in vielerlei Hinsicht ungefähr das genaue Gegenteil von ATV ist, wie es von Rinner zwei Jahrzehnte lang geprägt wurde, ist dazu nur scheinbar ein Widerspruch. Rinners ATV war im Unterschied zu anderen Privat-Kanälen ein durch und durch österreichisches Programm mit einem Eigenproduktionsanteil, den wir auf ORFeins erhöhen werden", so Totzauer. "Der unausgesprochene Themenschwerpunkt des ATV-Programms war stets die soziale Wirklichkeit und die Lebenswelten Österreichs, abseits medialer Klischees. Das haben wir beim ORF möglicherweise ein klein wenig aus den Augen verloren."




Schlagwörter

Medien, Fernsehen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-07-02 16:25:48



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie weit darf Kunst gehen?
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Kuscheln mit Robotern
  4. Der Herr des Rings
  5. Kunst im Bann der grünen Fee
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Wie weit darf Kunst gehen?
  3. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  4. Der Herr des Rings
  5. "Grâce à dieu": Den Schmerz zerreden


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung