• vom 04.07.2018, 16:31 Uhr

Medien


Medien

Netzgiganten den Giftzahn ziehen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Donnerstag stimmt das EU-Parlament über ein neues Urheberrecht ab. Die Reform ist umstritten.

Die EU will die Netzunternehmen zur Kasse bitten.

Die EU will die Netzunternehmen zur Kasse bitten.© reuters/Jon Nazca Die EU will die Netzunternehmen zur Kasse bitten.© reuters/Jon Nazca

Straßburg. (bau) Nach der Verschärfung des Datenschutzes kommt mit der EU-Urheberrechtsreform die nächste große Gesetzesänderung auf Online-Plattformen wie Google, Facebook oder Microsoft zu. Am Donnerstag will das EU-Parlament über den Entwurf abstimmen. Der Rechtsausschuss hat sich bereits für die Reform ausgesprochen, die die Rechte von Kreativen stärken soll.

Stimmt die Mehrheit der Abgeordneten in Straßburg dafür, dürften nach der Sommerpause die sogenannten Triloggespräche zwischen EU-Parlament, dem Rat als Vertretung der Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission beginnen, in denen der Entwurf finalisiert werden soll.


Die Urheberrechtsreform beinhaltet unter anderem die Einführung eines Leistungsschutzrechts, das verhindern soll, dass Pressetexte ohne Erlaubnis auf Plattformen wie Google News angezeigt werden. Ein Uploadfilter soll dafür sorgen, dass Online-Plattformen Inhalte, die urheberrechtlich geschützt sind, schon beim Hochladen sperren müssen. Kritiker sehen darin eine Gefahr für das freie Internet. Die Verleger erwarten bei der Abstimmung am Donnerstag ein knappes Ergebnis.

Der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ), der Österreichische Zeitschriften- und Fachmedienverband (ÖZV), der Verband der Regionalmedien Österreichs (VRM) und weitere EU-Branchenvertreter machen sich unterdessen für den Beschluss der Reform stark. Die Verbände starten nun eine gemeinsame Informationsaktion, im Zuge derer sie die "falschen Behauptungen in der aktuellen Diskussion" widerlegen möchten, hieß es beim VÖZ.

So stimme es etwa nicht, dass das Gesetz einer "Link-Steuer" gleichkomme, wie vielfach behauptet werde. "Jeder wird weiterhin kostenlos seine Links setzen und teilen dürfen." Zudem werde die Reform des Urheberrechts den Zugang zu Informationen nicht beschränken, sondern die Informationsvielfalt stärken. Unabhängiger Journalismus sei langfristig nur möglich, wenn "Online-Giganten für die Nutzung unserer Inhalte einen fairen Preis bezahlen. Das modernisierte EU-Urheberrecht wird für faire Verhältnisse im Internet sorgen." Kleineren Verlagen werde es nicht schaden.

"Auf Augenhöhe spielen"
VÖZ-Präsident Markus Mair betont: "Wenn es im digitalen Zeitalter weiterhin eine vielfältige Medienlandschaft geben soll, müssen unsere Inhalte effektiv vor der kommerziellen Ausbeutung Dritter geschützt werden." Ähnlich sieht das auch VRM-Geschäftsführer Dieter Henrich, der erklärt, dass lokaler Content einzigartig sei und von den Regionalmedien selbst erarbeitet werde. Das dafür notwendige Netzwerk an lokalen Geschäftsstellen koste viel Geld und müsse geschützt werden.

Valdo Lehari, Vizepräsident des Verbandes der Europäischen Zeitungsverleger, betonte laut dpa, dass sich 5300 Zeitungstitel und über 15.000 Zeitschriftenverlage mit 50.000 Titeln für die Reform stark gemacht hätten. Es gehe auch darum, auf Augenhöhe mit den Internet-Konzernen verhandeln zu können.

Der Österreichische Journalisten Club (ÖJC) hingegen sprach sich gegen eine Zustimmung aus: Der derzeit im EU-Parlament vorliegende Entwurf für ein Europäisches Urheberrecht sei unausgegoren und es "gibt noch dringenden Diskussionsbedarf". Daher darf diese "Reform" keinesfalls im Urtext beschlossen werden. Der Präsident des ÖJC, Fred Turnheim, spricht sich gegen eine Verordnung zu Upload-Filtern aus. "Diese Verordnung ist ein massiver Eingriff in die Meinungs-, Informations- und Pressefreiheit ". Er appelliert an die EU-Parlamentarier, für ein freies, pluralistisches Internet zu stimmen.




Schlagwörter

Medien, Digital, Medienpolitik

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-07-04 16:04:47
Letzte Änderung am 2018-07-04 16:08:13


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  2. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
  3. Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht
  4. Ganz, ganz viele Lieder
  5. Unter Dumpfbacken
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Mehr Service bei gleichen Kosten


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung