• vom 12.07.2018, 16:15 Uhr

Medien

Update: 12.07.2018, 17:04 Uhr

Google Street View

Wien im virtuellen Blick




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Google Street View hat es bis nach Österreich geschafft.

Wien. Google Street View ist am Mittwoch mit jahrelanger Verspätung auch in Österreich gestartet. Integriert in Google Maps zeigt der Dienst 360-Grad-Ansichten aus der Straßenperspektive. Damit können im 87. Land weltweit nun Städte virtuell besucht werden. "Auf Street View sieht man das, was man sehen würde, wenn man die Straße entlang geht", betont Google-Sprecher Wolfgang Fasching-Kapfenberger.

Wien, Graz und Linz machen den Anfang, die weiteren Landeshauptstädte sollen noch heuer abfotografiert werden. Bisher wurden in Österreich Aufnahmen von mehr als 3000 Kilometern öffentlicher Straßen gemacht.


Begonnen hatte man mit dem Projekt schon 2010, dann verordnete die Datenschutzkommission (DKS) aber eine Zwangspause für die Kamera-Autos, da sie gegen Datenschutzgesetze verstoßen hatten. Österreich verlangte die Löschung der Daten, mit Ende Mai 2010 verordnete die DKS dann ein Fahrverbot für die Google-Fahrzeuge.

2017, zehn Jahre nachdem Google Street View startete, gab es in Österreich einen Neustart. Google verpflichtet sich jedoch dazu, nur einzelne Aufnahmen zu machen, die dann zu 360 Grad Panoramabildern zusammengesetzt werden. Vor der Veröffentlichung des Materials werden außerdem Gesichter und Nummerntafeln automatisch mithilfe von Algorithmen verpixelt. Zusätzlich können Nutzer weitere Unkenntlichmachungen - zum Beispiel für ihr Haus oder ihr Auto - anfordern, indem sie das "Ein Problem melden"-Tool verwenden.

Google Austria veröffentlichte am Donnerstag auch eine Special Collection vom Museumsquartier Wien, für die ein Mitarbeiter zu Fuß mit einem Kamerarucksack Aufnahmen gemacht hat. 18 Kulturstätten - darunter auch das Burgtheater oder die Staatsoper - können bereits virtuell besucht werden.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-07-12 16:22:56
Letzte Änderung am 2018-07-12 17:04:43



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. "Den besten Horror machen die Österreicher"
  3. Warum man nicht unendlich weit sieht
  4. Hilde Zadek im Alter von 101 Jahren gestorben
  5. "Habe einen anderen Blick auf die Welt"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. Brexit-Erzählungen


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung