• vom 15.07.2018, 06:00 Uhr

Medien


Medien

Was Fitness-Daten verraten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





Die Daten können aber noch viel sensiblere Informationen offenbaren. Als Strava Daten seiner Nutzer veröffentlichte, waren darunter auch solche von Militärs. Auf den Heatmaps waren Bewegungsprofile von Soldaten auf streng geheimen Militärbasen wie etwa in der afghanischen Provinz Helmand oder dem Flughafen von Mogadischu für jedermann einsehbar: Lieferrouten, Joggingstrecken, Routinegänge. Militärgeheimnisse, die für den öffentlichen Gebrauch nicht vorgesehen waren. Denn zu den Anwendern gehörten auch US-Soldaten.

2013 gab das US-Militär seinen Soldaten im Rahmen eines Fitnessprogramms den Fitness-Tracker Fitbit aus, um ihre Aktivitätslevel, Ernährungs- und Schlafgewohnheiten zu kontrollieren. Die Fitbit-Aktivitäten lassen sich mit Strava synchronisieren.

Joggingroute verrät Basis
Der Sicherheitsforscher und Nahostexperte Tobias Schneider analysierte das Kartenmaterial auf seinem Twitter-Account: "In Syrien erleuchten die Basen der Koalitionskräfte (etwa der USA) die Nacht: manche Lichtmarker über bekannten russischen Positionen, keine erkennbare Färbung von iranischen Basen." Um die Stadt Mossul identifizierte der Experte einige Außenposten des US-Militärs. Die US-Sicherheitsbehörden waren alarmiert. Dass die Jogging-Route eines GI ein Risiko für die nationale Sicherheit darstellt, mag überzogen sein. Doch zeigt sich, wie sich eine Technik (GPS), die ursprünglich eine Militärtechnologie war und erst 2000 zur zivilen Nutzung freigegeben wurde, gegen die Erfinder richten kann. In den USA wurde sogar ein Mörder aufgrund der Fitbit-Daten überführt.

Der Philosoph Paul Virilio schreibt in seinem Essay "Information und Apokalypse. Die Strategie der Täuschung": "Früher waren es das Teleskop und das Mikroskop; in Zukunft wird es die häusliche Fernüberwachung sein, die weit über die militärische Dimension des Phänomens hinausgeht." Wer die Bewegungen anderer aufzeichnen will, kann nicht verhindern, dass er selbst getrackt wird.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Medien, Digital

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-07-13 16:16:57
Letzte Änderung am 2018-07-14 11:31:59


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. rätsel
  2. Pippa: Mehr Versprechen als Großtat
  3. Saarbrücken ist melancholisch
  4. Salzburger Mozartwoche eröffnet mit szenischem Spektakel
  5. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. rätsel


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung