• vom 14.07.2018, 07:00 Uhr

Medien


Soziale Medien

Alles wird gut!




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Eskapismus oder Seelenhygiene: In Sozialen Medien entstehen Inseln der Positivität, die sich auf gute Nachrichten beschränken.


© Reg Speller/Getty Images © Reg Speller/Getty Images

Ganz ehrlich, wer hat ihn noch nicht gehabt. Diesen Moment, in dem man denkt: Kann er nicht wenigstens EINEN TAG einmal nichts sagen. Kurze Pause vom Polit-Poltern machen. Und der erschöpften Welt einfach einen Trump-freien Tag gönnen? Nein, dafür ist der US-Präsident viel zu motiviert - und tatsächlich ist ja nicht er allein Schuld daran, dass der Medienkonsum heutzutage einer Spirale ins Dunkelgrau gleicht. Man kann es sich aussuchen: Entweder man lässt sich in die Empörungsmaschinerie einspannen oder man nimmt die Welt und ihre apokalyptische Ausgangssituation mit Resignation zur Kenntnis. In beiden Fällen wird einen das nicht besonders glücklich machen. Dem Strudel, der einen von Asyldebatte zu Ozeanplastifizierung, von Kriminalitätssteigerung zu Klimaextremen, von Nervengift zu Und-die-Fußball-WM-ist-auch-schon-wieder-fast-vorbei beutelt, ist kaum zu entkommen. Aus allen Kanälen, seien sie gedruckt, digital oder im altmodischen Farbfernsehen, wird man mit Unannehmlichkeiten und Unausweichlichkeiten konfrontiert.

Und dann, sehr selten, passiert so etwas wie das Höhlenunglück der Burschen in Thailand. Im Sumpf der Negativschlagzeilen bekamen sie anfänglich genau die Aufmerksamkeit, die man noch aufbringt für eine weitere Katastrophe, die man eh nicht ändern kann. Und dann die erstaunliche Meldung: Die Fußballmannschaft ist in dem schlammbefüllten Loch noch gar nicht gestorben! Die Rettungsaktion wurde mit eigentlich überproportionaler Medienaufmerksamkeit begleitet. Die Hoffnung auf einen guten Ausgang wenigstens einmal einer Geschichte war gigantisch - auf Seiten der Berichtenden genauso wie auf der der Konsumenten. Die Sehnsucht nach guten Nachrichten, sie wird nur mehr fallweise gestillt. Umso gieriger stürzt man sich darauf.


Nichts verschweigen
Inspiriert von dieser Sehnsucht gibt es seit einiger Zeit eine
Strömung im Journalismus, den "Konstruktiven Journalismus". Dabei geht es nicht darum, ausschließlich positive Nachrichten zu verbreiten. Der "Constructive Journalism" wurde im skandinavischen Raum geprägt und setzt auf eine Berichterstattung, die neben den Problemen auch Lösungsvorschläge bringt. Es soll also nichts verschwiegen, beschönigt oder unter den Teppich gekehrt werden. Es geht darum, Geschichten, Artikel, Beiträge nicht von der ersten möglichen, der "Alles ist schrecklich und bleibt es auch"-Perspektive zu betrachten.

Die Idee fußt auf wissenschaftlichen Erkenntnissen - die auch der Hausverstand nahelegen würde. So haben Studien gezeigt, dass es mit einer positiven Grundstimmung leichter fällt, Probleme zu lösen, als mit einer negativen. Außerdem soll belegt sein, dass durch konstruktive Berichte ein höheres Interesse und Verständnis für die geschilderten Probleme beim Medienkonsumenten entsteht.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-13 16:40:59


Comic

Essstörung und Abnabelung

Gezeichnet hat sie es schon vor mehr als einem Jahrzehnt, jetzt ist es bei Luftschacht erschienen: Das autobiografische Comicdebüt "Blad" der... weiter




Zeichentrick

Zeichnendes Poesievögelchen

20180323SARGNAGEL - © APAweb / Georg Hochmuth Plötzlich saß sie im Rampenlicht. Stefanie Sargnagel beim renommierten Bachmann-Preis-Wettlesen in Klagenfurt. Die so oft als Beisl-, Facebook-... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Von der sexuellen Befreiung der Frau sind wir weit entfernt"
  2. Der Alb, den man Leben nennt
  3. bowling
  4. Wertlose Wissenschaft
  5. Reif für die Insel
Meistkommentiert
  1. achtung!
  2. Ode an die Kunstfreiheit
  3. Der große Kämpfer
  4. "Eine große Frau mit Haltung"
  5. Aufmüpfig, nicht getröstet!


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung