• vom 30.07.2018, 16:24 Uhr

Medien

Update: 30.07.2018, 17:08 Uhr

Meinung

Trumps Missbrauch an den Medien




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Kommentar



Es hätte ein vertrauliches Gespräch sein sollen, das der Herausgeber der "New York Times", Arthur G. Sulzberger, mit US-Präsident Donald Trump geführt hat. Wie so oft bewies Trump, dass er Vereinbarungen keinen Wert zumisst. Der Herausgeber der angesehenen Zeitung versuchte Trump zu erklären, dass seine Tiraden über "Fake News" und die Medien als "Feinde des Volkes" ein gefährliches Spiel sind, das Hetze und Hass gegen Journalisten schürt. Sulzberger hält Trumps pauschale Attacken auf die Medien für "gefährlich und schädlich". Er bat ihn inständig, sein Verhalten zu überdenken.

Doch es half nichts, Trump legte umgehend mit neuen Tiraden nach. Er beklagte sich, dass die "angeschlagene ,New York Times‘ nichts als schlechte Geschichten selbst über sehr positive Entwicklungen" schreibe. Er werde nicht zulassen, dass "unser Land von Trump-Hassern in der sterbenden Zeitungsbranche ausverkauft wird". Trump weiß genau, was er tut. Er missbraucht die Medien als Ziel für den aufgestauten Hass seiner Wähler. Ihm ist klar, dass er viele seiner aberwitzig-abstrusen Versprechen nicht wird halten können - und dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Wähler aus dieser Parallelwelt wieder auftauchen. Dann ist der Schuldige schon etabliert: die Medien. Wir sind Zeuge eines Experimentes dazu, wie weit man Populismus und Ankündigungspolitik treiben kann. Vermutlich werden die Medien gestärkt aus dem Kräftemessen hervorgehen. Wenn nicht, war es das. Sorge ist jedenfalls angebracht.





Schlagwörter

Meinung, Feuilleton

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-30 16:32:17
Letzte Änderung am 2018-07-30 17:08:15


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In die Freiheit schwimmen
  2. Starke Frauen kennen keine Tabus
  3. Vorarlberger verfehlten Sieg knapp
  4. Neuer ORF-Tirol-Landesdirektor und 183 Millionen für Neubau
  5. Keine Angst vor Komplexität
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung