• vom 02.08.2018, 09:46 Uhr

Medien

Update: 02.08.2018, 10:25 Uhr

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

"Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Laut ORF entspricht der Film von Teddy Podgorski junior "technisch, formal und inhaltlich" nicht dem Auftrag.

Am 5. August bringt der ORF statt "Schwarz in Wien" nun die Doku  "Der Wiener Heurige". - © APAweb/HERBERT NEUBAUER

Am 5. August bringt der ORF statt "Schwarz in Wien" nun die Doku  "Der Wiener Heurige". © APAweb/HERBERT NEUBAUER

Wien. Unter dem Hashtag #MeTwo werden im Internet derzeit Erfahrungen mit Alltagsrassismus diskutiert. Eine Doku, die sich mit Rassismus in Wien beschäftigt, wurde unterdessen vom ORF kurzfristig aus dem Programm genommen, wie "Der Standard" und "Die Presse" am Donnerstag berichten. "Schwarz in Wien" war von Teddy Podgorski jun. für die ORF-Sendung "Österreich-Bild" gedreht worden.

Die 25-minütige Doku, die ursprünglich für den 5. August eingeplant war, soll nun überarbeitet werden, wie der ORF gegenüber den beiden Zeitungen verlauten ließ. "Die abgelieferte Doku hat technisch, formal und inhaltlich nicht dem beauftragten Konzept entsprochen", teilte das Landesstudio Wien auf Anfrage mit. Der Gestalter sei mit einer Überarbeitung beauftragt worden. Podgorski selbst sagte gegenüber den beiden Zeitungen, dass man ihm davon nichts mitgeteilt habe.

"Von Soliman bis Alaba"

"Schwarz in Wien - Von Soliman bis Alaba" ist als Sendung über das Leben schwarzer Wiener konzipiert. Zu Wort seien "eloquente, kluge und reflektierte Wienerinnen und Wiener" gekommen, die darüber sprechen, "wie nichtschwarze Menschen mit ihnen in Wien umgehen", so Podgorski laut "Standard". Die Doku sei vom zuständigen Redakteur "mit großer Begeisterung abgenommen worden", zeigte sich der Regisseur verwundert. Danach sei sie "ohne nähere inhaltliche Begründung" aus dem Programm gestrichen worden.

Laut "Standard" sei dem Regisseur mitgeteilt worden, dass die Bildsprache nicht zum Format "Österreich-Bild" passe. Die von den Landesstudios abwechselnd produzierten Dokus sollen "die schönsten und interessantesten Seiten unserer Heimat vorstellen", wie es in der Programm-Beschreibung heißt. Statt "Schwarz in Wien" steht am kommenden Sonntag (18.20 Uhr) nun "Der Wiener Heurige" auf dem Programm.





6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-02 09:47:27
Letzte Änderung am 2018-08-02 10:25:59


Ant-Man

Große Bühne für kleine Helden

Angriff der Ameisen: Paul Rudd tritt wieder als Ant-Man in Aktion. - © Marvel Studios Auf Ameisengröße schrumpfen zu können und dabei trotzdem noch Superheldenkräfte zu besitzen, das geht nur in der fantastischen Comicwelt von Marvel... weiter




Comic

Essstörung und Abnabelung

Gezeichnet hat sie es schon vor mehr als einem Jahrzehnt, jetzt ist es bei Luftschacht erschienen: Das autobiografische Comicdebüt "Blad" der... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fulminanz trotz Zehenbruchs
  2. Melancholie als Antwort an die Zukunft
  3. Poppea mit neuem Dreh
  4. Die Büchertipps von Barack Obama
  5. 100 Bands auf zehn Bühnen im 9. Bezirk
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. "Trump ermuntert Diktatoren"
  3. auf der prossen 3
  4. Science Faction statt Science Fiction
  5. Die Sprache - eine Heimat


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung