• vom 02.08.2018, 09:46 Uhr

Medien

Update: 02.08.2018, 10:25 Uhr

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

"Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Laut ORF entspricht der Film von Teddy Podgorski junior "technisch, formal und inhaltlich" nicht dem Auftrag.

Am 5. August bringt der ORF statt "Schwarz in Wien" nun die Doku  "Der Wiener Heurige". - © APAweb/HERBERT NEUBAUER

Am 5. August bringt der ORF statt "Schwarz in Wien" nun die Doku  "Der Wiener Heurige". © APAweb/HERBERT NEUBAUER

Wien. Unter dem Hashtag #MeTwo werden im Internet derzeit Erfahrungen mit Alltagsrassismus diskutiert. Eine Doku, die sich mit Rassismus in Wien beschäftigt, wurde unterdessen vom ORF kurzfristig aus dem Programm genommen, wie "Der Standard" und "Die Presse" am Donnerstag berichten. "Schwarz in Wien" war von Teddy Podgorski jun. für die ORF-Sendung "Österreich-Bild" gedreht worden.

Die 25-minütige Doku, die ursprünglich für den 5. August eingeplant war, soll nun überarbeitet werden, wie der ORF gegenüber den beiden Zeitungen verlauten ließ. "Die abgelieferte Doku hat technisch, formal und inhaltlich nicht dem beauftragten Konzept entsprochen", teilte das Landesstudio Wien auf Anfrage mit. Der Gestalter sei mit einer Überarbeitung beauftragt worden. Podgorski selbst sagte gegenüber den beiden Zeitungen, dass man ihm davon nichts mitgeteilt habe.

"Von Soliman bis Alaba"

"Schwarz in Wien - Von Soliman bis Alaba" ist als Sendung über das Leben schwarzer Wiener konzipiert. Zu Wort seien "eloquente, kluge und reflektierte Wienerinnen und Wiener" gekommen, die darüber sprechen, "wie nichtschwarze Menschen mit ihnen in Wien umgehen", so Podgorski laut "Standard". Die Doku sei vom zuständigen Redakteur "mit großer Begeisterung abgenommen worden", zeigte sich der Regisseur verwundert. Danach sei sie "ohne nähere inhaltliche Begründung" aus dem Programm gestrichen worden.

Laut "Standard" sei dem Regisseur mitgeteilt worden, dass die Bildsprache nicht zum Format "Österreich-Bild" passe. Die von den Landesstudios abwechselnd produzierten Dokus sollen "die schönsten und interessantesten Seiten unserer Heimat vorstellen", wie es in der Programm-Beschreibung heißt. Statt "Schwarz in Wien" steht am kommenden Sonntag (18.20 Uhr) nun "Der Wiener Heurige" auf dem Programm.





6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-02 09:47:27
Letzte Änderung am 2018-08-02 10:25:59


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Quantencomputer sind erst der Anfang
  2. wozu
  3. Hans Kelsen und seine Feinde
  4. Diabolischer Deal
  5. Sesam, öffne dich!
Meistkommentiert
  1. ZiB-Moderator weist Vorwurf gefährlicher Drohung zurück
  2. Klamauk um ein Politfossil
  3. Navi ein, Gehirn aus
  4. Ein Banksy ist immer gut
  5. Gesellschaftskritik und Liebesleid


Quiz


"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


Werbung