• vom 02.08.2018, 09:46 Uhr

Medien

Update: 02.08.2018, 10:25 Uhr

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

"Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Laut ORF entspricht der Film von Teddy Podgorski junior "technisch, formal und inhaltlich" nicht dem Auftrag.

Am 5. August bringt der ORF statt "Schwarz in Wien" nun die Doku  "Der Wiener Heurige". - © APAweb/HERBERT NEUBAUER

Am 5. August bringt der ORF statt "Schwarz in Wien" nun die Doku  "Der Wiener Heurige". © APAweb/HERBERT NEUBAUER

Wien. Unter dem Hashtag #MeTwo werden im Internet derzeit Erfahrungen mit Alltagsrassismus diskutiert. Eine Doku, die sich mit Rassismus in Wien beschäftigt, wurde unterdessen vom ORF kurzfristig aus dem Programm genommen, wie "Der Standard" und "Die Presse" am Donnerstag berichten. "Schwarz in Wien" war von Teddy Podgorski jun. für die ORF-Sendung "Österreich-Bild" gedreht worden.

Die 25-minütige Doku, die ursprünglich für den 5. August eingeplant war, soll nun überarbeitet werden, wie der ORF gegenüber den beiden Zeitungen verlauten ließ. "Die abgelieferte Doku hat technisch, formal und inhaltlich nicht dem beauftragten Konzept entsprochen", teilte das Landesstudio Wien auf Anfrage mit. Der Gestalter sei mit einer Überarbeitung beauftragt worden. Podgorski selbst sagte gegenüber den beiden Zeitungen, dass man ihm davon nichts mitgeteilt habe.

"Von Soliman bis Alaba"

"Schwarz in Wien - Von Soliman bis Alaba" ist als Sendung über das Leben schwarzer Wiener konzipiert. Zu Wort seien "eloquente, kluge und reflektierte Wienerinnen und Wiener" gekommen, die darüber sprechen, "wie nichtschwarze Menschen mit ihnen in Wien umgehen", so Podgorski laut "Standard". Die Doku sei vom zuständigen Redakteur "mit großer Begeisterung abgenommen worden", zeigte sich der Regisseur verwundert. Danach sei sie "ohne nähere inhaltliche Begründung" aus dem Programm gestrichen worden.

Laut "Standard" sei dem Regisseur mitgeteilt worden, dass die Bildsprache nicht zum Format "Österreich-Bild" passe. Die von den Landesstudios abwechselnd produzierten Dokus sollen "die schönsten und interessantesten Seiten unserer Heimat vorstellen", wie es in der Programm-Beschreibung heißt. Statt "Schwarz in Wien" steht am kommenden Sonntag (18.20 Uhr) nun "Der Wiener Heurige" auf dem Programm.





6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-02 09:47:27
Letzte Änderung am 2018-08-02 10:25:59


Popkultur

Der Krampus als Anti-Held in Comics

Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter




Zeichentrick

Der "Vater" von SpongeBob Schwammkopf ist tot

FILES-US-ENTERTAINMENT-TELEVISION-SPONGEBOB-HILLENBURG - © AFP New York. Der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie "SpongeBob Schwammkopf", Stephen Hillenburg, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 57 Jahren... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netflix kann auch Kino-Magie
  2. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  3. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  4. Axel Corti, der große Geschichts-Erzähler
  5. Sonderausgabe für Herbert Kickl
Meistkommentiert
  1. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  4. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper
  5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung