• vom 02.08.2018, 11:33 Uhr

Medien

Update: 02.08.2018, 12:04 Uhr

Belgien

Eintrittsgeld für Journalisten




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Nach einem Proteststurm überdenkt Belgien die Pläne, von Journalisten eine Sicherheitsgebühr einzuheben.

Meist herrscht bei EU-Gipfeln großer Medienandrang.

Meist herrscht bei EU-Gipfeln großer Medienandrang.© APAweb/Reuters, Eric Vidal Meist herrscht bei EU-Gipfeln großer Medienandrang.© APAweb/Reuters, Eric Vidal

Brüssel. Nach einem Proteststurm überdenkt Belgien die Pläne zur Erhebung einer Gebühr für die Akkreditierung von Journalisten zu den EU-Gipfeln in Brüssel. Ein Sprecher der belgischen Sicherheitsbehörde sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die von der Presse zum Ausdruck gebrachten Anliegen würden berücksichtigt. Falls nötig, werde die Maßnahme in Zukunft "angepasst".

Journalistenverbände wie die internationale Pressevertretung API hatten gegen die in dieser Woche bekannt gewordenen Pläne protestiert, dass in Belgien lebende Journalisten für die Kosten der Sicherheitsüberprüfung bei EU-Gipfeln herangezogen werden und eine Gebühr von 50 Euro zahlen sollen. Der belgische Verband AGJPB sprach von einer Beschränkung der Pressefreiheit, von der fast 1.000 Journalisten betroffen seien. Vor allem für freie Journalisten und Vertreter kleinerer Medien sei die Gebühr, die halbjährlich erhoben werden soll, eine finanzielle Belastung.

Breiter Protest

Für Journalisten, die aus dem Ausland zum EU-Gipfel reisen, entfällt die Gebühr. Ihre Überprüfung wird von den jeweiligen nationalen Sicherheitsbehörden übernommen. Dem Protest der Presse hatten sich am Mittwoch die EU-Institutionen angeschlossen, für die der belgische Staat die Sicherheit gewährleistet.

Journalisten haben in Brüssel nach einer Registrierung zwar Zugang zu den EU-Institutionen wie der Kommission und dem Rat, benötigen für die gewöhnlich vierteljährlich stattfindenden Gipfeltreffen aber eine gesonderte Akkreditierung.

Zuletzt hatte auch die EU-Kommission ihre deutliche Ablehnung einer EU-Gipfel-Gebühr bekundet. ""Diese Idee gefällt uns nicht", sagte eine Kommissionssprecherin. Die Kommission werde sich als Hüterin der Verträge mit etwaigen eingebrachten Diskriminierungsbeschwerden befassen.

50 Euro halbjährlich

Auch der Europäische Rat, der für die Ausrichtung der EU-Gipfel zuständig ist, kritisierte das im Juni in Kraft getretene Gesetz. Es sieht vor, dass Journalisten künftig einen Beitrag von 50 Euro im Halbjahr für Sicherheitskosten zu zahlen haben.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-02 11:38:07
Letzte Änderung am 2018-08-02 12:04:52


1922 - 2018

Comic-Legende Stan Lee ist tot

20181112Stan Lee - © APAweb / AFP, Getty, Rich Polk Los Angeles. Comic-Legende Stan Lee ist tot: Lee hatte in den 60er Jahren gemeinsam mit dem Marvel-Verlag das Superhelden-Genre revolutioniert... weiter




Mickey Mouse

Die Maus ohne Eigenschaften

20181109_Micky_Maus_wird_90 - © Disney 2018 Es ist nicht so einfach. Obwohl, eigentlich ist es sehr einfach. Das größte Problem der Micky Maus ist, dass sie keine Ente ist... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zank am Festspielgipfel
  2. Schweigen im Blätterwald
  3. Benko steht vor Reformstau
  4. Dero Hochwohllöblichkeit
  5. Verjüngungskur zum Jubiläum?
Meistkommentiert
  1. Lang lebe Europa!
  2. Rene Benko steigt bei "Krone" und "Kurier" ein
  3. Kritik an finnischem Rechts-Metal-Konzert in Wiener Club
  4. Weißes Haus verteidigt sich mit Fake-Video
  5. Schweigen im Blätterwald


Quiz


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.

Bille August.


Werbung