• vom 02.08.2018, 11:33 Uhr

Medien

Update: 02.08.2018, 12:04 Uhr

Belgien

Eintrittsgeld für Journalisten




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Nach einem Proteststurm überdenkt Belgien die Pläne, von Journalisten eine Sicherheitsgebühr einzuheben.

Meist herrscht bei EU-Gipfeln großer Medienandrang.

Meist herrscht bei EU-Gipfeln großer Medienandrang.© APAweb/Reuters, Eric Vidal Meist herrscht bei EU-Gipfeln großer Medienandrang.© APAweb/Reuters, Eric Vidal

Brüssel. Nach einem Proteststurm überdenkt Belgien die Pläne zur Erhebung einer Gebühr für die Akkreditierung von Journalisten zu den EU-Gipfeln in Brüssel. Ein Sprecher der belgischen Sicherheitsbehörde sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die von der Presse zum Ausdruck gebrachten Anliegen würden berücksichtigt. Falls nötig, werde die Maßnahme in Zukunft "angepasst".

Journalistenverbände wie die internationale Pressevertretung API hatten gegen die in dieser Woche bekannt gewordenen Pläne protestiert, dass in Belgien lebende Journalisten für die Kosten der Sicherheitsüberprüfung bei EU-Gipfeln herangezogen werden und eine Gebühr von 50 Euro zahlen sollen. Der belgische Verband AGJPB sprach von einer Beschränkung der Pressefreiheit, von der fast 1.000 Journalisten betroffen seien. Vor allem für freie Journalisten und Vertreter kleinerer Medien sei die Gebühr, die halbjährlich erhoben werden soll, eine finanzielle Belastung.

Breiter Protest

Für Journalisten, die aus dem Ausland zum EU-Gipfel reisen, entfällt die Gebühr. Ihre Überprüfung wird von den jeweiligen nationalen Sicherheitsbehörden übernommen. Dem Protest der Presse hatten sich am Mittwoch die EU-Institutionen angeschlossen, für die der belgische Staat die Sicherheit gewährleistet.

Journalisten haben in Brüssel nach einer Registrierung zwar Zugang zu den EU-Institutionen wie der Kommission und dem Rat, benötigen für die gewöhnlich vierteljährlich stattfindenden Gipfeltreffen aber eine gesonderte Akkreditierung.

Zuletzt hatte auch die EU-Kommission ihre deutliche Ablehnung einer EU-Gipfel-Gebühr bekundet. ""Diese Idee gefällt uns nicht", sagte eine Kommissionssprecherin. Die Kommission werde sich als Hüterin der Verträge mit etwaigen eingebrachten Diskriminierungsbeschwerden befassen.

50 Euro halbjährlich

Auch der Europäische Rat, der für die Ausrichtung der EU-Gipfel zuständig ist, kritisierte das im Juni in Kraft getretene Gesetz. Es sieht vor, dass Journalisten künftig einen Beitrag von 50 Euro im Halbjahr für Sicherheitskosten zu zahlen haben.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-02 11:38:07
Letzte Änderung am 2018-08-02 12:04:52


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. rätsel
  2. "Wir sind alle noch ziemlich barbarisch"
  3. Öl-Geld für das Silicon Valley
  4. Flüchtiger Zauber
  5. Der multiple Denkspieler Peter Sloterdijk
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung