• vom 07.08.2018, 17:22 Uhr

Medien

Update: 08.08.2018, 11:56 Uhr

Jubiläum

Wir begehen Geburtstag!




  • Artikel
  • Lesenswert (35)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andrea Reisner

  • Am 8. August vor 315 Jahren erschien die allererste Ausgabe unseres Blattes. Ein Spaziergang durch die Geschichte der "WZ".





Liebe Leserinnen und Leser, wie begeht man einen 315. Geburtstag? Natürlich zu Fuß, am besten mit bequemem Schuhwerk und einer "Wiener Zeitung" unterm Arm. Der folgende Artikel schickt Sie auf eine virtuelle Tour durch Wiens Innenstadt, die Sie jederzeit selbst auch in Wirklichkeit beschreiten können. Sie werden im Geiste alte Redaktionslokale betreten, mutigen "Zeitung-Schreibern" über die Schulter und Neptun höchstpersönlich ins Antlitz schauen.

Das Geleit gibt uns Johannes Gutenberg, dessen Denkmal am Lugeck den Ausgangspunkt bilden soll. Der in Bronze gegossene Erfinder des Drucks mit beweglichen Lettern und Pressen steht genau an jenem Ort, an dem einst das "Wiennerische Diarium" aus der Taufe, sprich der Druckerpresse, gehoben wurde. Im alten Regensburgerhof, in dessen ein wenig zurückversetztem Nachfolgebau heute ein Restaurant seine Gäste bewirtet, befand sich die erste Druckerei des Blattes. Gegen Mittag des 8. August 1703, ebenfalls ein Mittwoch, hielt Verleger Johann Baptist Schönwetter (ca. 1670-1741) die Nummer 1 der von ihm gegründeten Gazette in Händen. Sie bestand aus zehn dichtbedruckten Seiten im Gebetbüchelformat (ca. 16 mal 20 cm). Hergestellt wurden diese so wie zu Gutenbergs Zeiten: Jede einzelne Letter musste aus dem Setzkasten genommen und aneinandergereiht werden. Von dem, was man heute Layout nennt, ist wenig zu sehen. Unter dem Titel "Wiennerisches Diarium" folgen Textblöcke, ohne gliedernde Schlagzeilen, ohne Spalten, selbstverständlich ohne Bilder.

Heutigen Augen erscheint das unübersichtlich. Wer aber damals lesen konnte, war daran gewöhnt, Informationen aus jedem Satz, mitunter aus jedem Wort zu ziehen. Papier war kostbar, der knappe Raum musste genützt werden. Heute üblicher "Weißraum" hätte damals für Kopfschütteln gesorgt.

Im Haus zum Roten Igel

Wir spazieren weiter, die Roten-turmstraße hinauf und biegen rechts in die Brandstätte ein. Vor dem Gebäude an der Ecke zum Wildpretmarkt bleiben wir stehen. Hier befand sich bis zur Jahrhundertwende der "Rot(h)e Igel", jenes Haus, in dem die erste Redaktion des "Diariums" untergebracht war. Ein Relief am Nachfolgebau erinnert an das demolierte Gebäude. Hier werkten Schönwetters "Zeitung-Schreiber", wie man Journalisten einst nannte, unter schwierigen Bedingungen: Es herrschte strengste Zensur. Vor allem bei Nachrichten aus dem Inland mussten die Redakteure höllisch aufpassen, den Regenten nicht zu düpieren. Gewisse Vorteile gegenüber der Konkurrenz hatte das "Diarium" durch Exklusivinformationen von staatlicher Seite: So listete es die in und um Wien Verstorbenen auf, berichtete von Adels-Hochzeiten und informierte darüber, welche Prominenten gerade in der Stadt weilten.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-07 16:20:26
Letzte Änderung am 2018-08-08 11:56:10



Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Trauer um Gus Backus
  3. In immer mehr Sprachen hat es sich ausgesprochen
  4. standpunkt
  5. "Den besten Horror machen die Österreicher"
Meistkommentiert
  1. Thomas Bernhard, noch immer - naturgemäß
  2. Amadeus-Veranstalter müsse Absagen "akzeptieren"
  3. Wie weit darf Kunst gehen?
  4. Jazz ist die Seele Amerikas
  5. Der Herr des Rings


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung