• vom 09.08.2018, 12:34 Uhr

Medien

Update: 09.08.2018, 12:37 Uhr

Presserat

"krone.at" verstößt gegen Ehrenkodex




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Online-Ausgabe zeigte unverpixeltes Foto eines Mordopfers. Damit wurden Persönlichkeitsrechte verletzt.

Wien. Die Online-Ausgabe der "Kronen-Zeitung" hat mit der unverpixelten Veröffentlichung eines Porträtfotos eines Mordopfers gegen den Ehrenkodex für die österreichische Presse verstoßen. Auf "krone.at" war am 29. März dieses Jahres das Foto einer in Schwechat getöteten zweifachen Mutter veröffentlicht worden.

Wie der Presserat am Donnerstag in einer Aussendung berichtete, hat sein zuständiger Senat 2 zunächst darauf hingewiesen, dass Berichte über Mordfälle und die Ermittlungen dazu grundsätzlich von öffentlichem Interesse sind. Daraus ergebe sich jedoch nicht, dass der Persönlichkeitsschutz des Opfers postmortal missachtet werden dürfe.

Krone akzeptiert Schiedsgericht nicht

Das Mordopfer war keine in der Öffentlichkeit stehende Person. Laut Senat hätte schon deshalb auf die Anonymitätsinteressen der Abgebildeten entsprechend Rücksicht genommen werden müssen. Die Veröffentlichung sei nicht erforderlich gewesen, um dem Informationsbedürfnis der Allgemeinheit Genüge zu tun. Nach Meinung des Senats verstößt die Bildveröffentlichung somit gegen dem im Ehrenkodex enthaltenen Persönlichkeitsschutz. Erschwerend sei noch hinzu gekommen, dass die Veröffentlichung des Bildes prominent auf der Start-Seite des Online-Mediums bzw. im Rahmen einer "News-Show" erfolgte.

Die Medieninhaberin wurde aufgefordert, die Entscheidung freiwillig auf "krone.at" zu veröffentlichen. Bis dato hat die "Krone" aber die Schiedsgerichtsbarkeit des Presserats nicht akzeptiert. Und die Medieninhaberin von "krone.at" hat auch nicht von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, an dem Verfahren teilzunehmen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-09 12:34:58
Letzte Änderung am 2018-08-09 12:37:52


Popkultur

Der Krampus als Anti-Held in Comics

Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter




Zeichentrick

Der "Vater" von SpongeBob Schwammkopf ist tot

FILES-US-ENTERTAINMENT-TELEVISION-SPONGEBOB-HILLENBURG - © AFP New York. Der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie "SpongeBob Schwammkopf", Stephen Hillenburg, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 57 Jahren... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die neue Einstimmigkeit
  2. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  5. Netflix kann auch Kino-Magie
Meistkommentiert
  1. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
  4. Die neue Einstimmigkeit
  5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu


Quiz


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung