• vom 09.08.2018, 12:34 Uhr

Medien

Update: 09.08.2018, 12:37 Uhr

Presserat

"krone.at" verstößt gegen Ehrenkodex




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Online-Ausgabe zeigte unverpixeltes Foto eines Mordopfers. Damit wurden Persönlichkeitsrechte verletzt.

Wien. Die Online-Ausgabe der "Kronen-Zeitung" hat mit der unverpixelten Veröffentlichung eines Porträtfotos eines Mordopfers gegen den Ehrenkodex für die österreichische Presse verstoßen. Auf "krone.at" war am 29. März dieses Jahres das Foto einer in Schwechat getöteten zweifachen Mutter veröffentlicht worden.

Wie der Presserat am Donnerstag in einer Aussendung berichtete, hat sein zuständiger Senat 2 zunächst darauf hingewiesen, dass Berichte über Mordfälle und die Ermittlungen dazu grundsätzlich von öffentlichem Interesse sind. Daraus ergebe sich jedoch nicht, dass der Persönlichkeitsschutz des Opfers postmortal missachtet werden dürfe.

Krone akzeptiert Schiedsgericht nicht

Das Mordopfer war keine in der Öffentlichkeit stehende Person. Laut Senat hätte schon deshalb auf die Anonymitätsinteressen der Abgebildeten entsprechend Rücksicht genommen werden müssen. Die Veröffentlichung sei nicht erforderlich gewesen, um dem Informationsbedürfnis der Allgemeinheit Genüge zu tun. Nach Meinung des Senats verstößt die Bildveröffentlichung somit gegen dem im Ehrenkodex enthaltenen Persönlichkeitsschutz. Erschwerend sei noch hinzu gekommen, dass die Veröffentlichung des Bildes prominent auf der Start-Seite des Online-Mediums bzw. im Rahmen einer "News-Show" erfolgte.

Die Medieninhaberin wurde aufgefordert, die Entscheidung freiwillig auf "krone.at" zu veröffentlichen. Bis dato hat die "Krone" aber die Schiedsgerichtsbarkeit des Presserats nicht akzeptiert. Und die Medieninhaberin von "krone.at" hat auch nicht von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, an dem Verfahren teilzunehmen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-09 12:34:58
Letzte Änderung am 2018-08-09 12:37:52


Ant-Man

Große Bühne für kleine Helden

Angriff der Ameisen: Paul Rudd tritt wieder als Ant-Man in Aktion. - © Marvel Studios Auf Ameisengröße schrumpfen zu können und dabei trotzdem noch Superheldenkräfte zu besitzen, das geht nur in der fantastischen Comicwelt von Marvel... weiter




Comic

Essstörung und Abnabelung

Gezeichnet hat sie es schon vor mehr als einem Jahrzehnt, jetzt ist es bei Luftschacht erschienen: Das autobiografische Comicdebüt "Blad" der... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Trump ermuntert Diktatoren"
  2. Gesamte Vice-Redaktion verlässt Medium
  3. auf der prossen 3
  4. Maria und Maryam
  5. Poppea mit neuem Dreh
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. "Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt
  3. zwetschgerl
  4. Maestro auf Zwangspause
  5. Von der Angst in die Lust


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung