• vom 09.08.2018, 16:47 Uhr

Medien


Medien

Mit Highspeed in die Vergangenheit




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernhard Baumgartner

  • Immer mehr TV-Serien aus den 80er und 90er Jahren werden wiederbelebt - oft ein zweischneidiges Erlebnis.

Erzürnt: die "Charmed"-Schwestern. - © pps

Erzürnt: die "Charmed"-Schwestern. © pps

Die nächste Neuauflage steht an: "Buffy, the Vampire Slayer" (Sarah Michelle Gellar).

Die nächste Neuauflage steht an: "Buffy, the Vampire Slayer" (Sarah Michelle Gellar).© pps Die nächste Neuauflage steht an: "Buffy, the Vampire Slayer" (Sarah Michelle Gellar).© pps

Wien. Es war wohl einer der widersprüchlichsten Momente in der jüngeren Fernsehgeschichte. Als bekannt wurde, dass die Serie "Gilmore Girls" (2000 bis 2007) eine neue Staffel bekommt, gab es für die Fans kein Halten mehr. Endlich neues Material aus Stars Hollow. Der Erwartungsdruck wurde durch geschicktes Marketing von Netflix noch gesteigert und dann waren die vier mal 90 Minuten mit den Lorelai und Rory Gilmore auch schon wider vorbei. Die künstliche Verlängerung der sieben originalen Staffeln ließ ein beklemmendes Gefühl zurück: Was, das war’s jetzt? So kann man mit unseren Figuren doch nicht umgehen! Das ist nicht mehr die Rory, die wir geliebt und geschätzt haben. Das Leben hat eine echte Bitch aus ihr gemacht - und das unter der Führung von Serien-"Mutter", Producerin Amy Sherman-Palladino. Das sollte vier Jahre Einzelhaft vor dem TV-Gericht bringen. Weil: Warum?

So wie den Fans von "Gilmore Girls" geht es derzeit vielen Serienfreunden, denn kaum eine beliebte Serie der Achtziger Jahre und Neunziger Jahre, die nicht für ein Remake oder Reboot im Gespräch ist. Und es wird noch viel mehr Menschen so gehen, denn erst in den vergangenen Tagen wurde bekannt, dass sowohl die extrem erfolgreiche Vampir-Serie "Buffy, the Vampire Slayer" als auch "Charmed", im Deutschen als "Zauberhafte Hexen" bekannt, wiederbelebt werden. Auch der humorvolle Respektlos-Alien "Alf" kehrt zurück und soll mit einer neuen Familie weiter sein Unwesen treiben. Wie das mit den heutigen Regeln der Political Correctness funktionieren soll, ist ohnehin schleierhaft.


Undankbare Trekkies
Die Liste der derart ins Heute geholten Serien ist lange: "Dallas", "McGyver", "Knight Rider", "Roseanne", "Will and Grace" bis hin zu "Star Trek: Discovery", das wahrscheinlich am sehnsüchtigsten erwartete Prequel der Science-Fiction-Geschichte. Die Ergebnisse sind dabei durchaus gemischt. "Star Trek: Discovery" erntete gute Kritiken und ging auch anstandslos in eine zweite Staffel, und das, obwohl im chronisch undankbaren Trekkie-Volk (wohl nicht gänzlich zu Unrecht) moniert wurde, was denn eine düstere Kriegsgeschichte noch mit "Star Trek" zu tun habe. Aber gut: Hätte man einfach dort fortgesetzt, wo Ende der Neunziger Schluss war, wäre wohl auch wieder genörgelt worden. Und seitdem bekannt ist, dass CBS einen Spin-off mit Patrick Steward als Jean Luc Picard plant, ist ohnehin alles wieder gut: So einfach geht das manchmal mit den Fans. Andere Fortsetzungen fielen gnadenlos durch. "Knight Rider" oder "Dallas" etwa. Andere schafften es nicht über das Planungsstadium wie "Xenia, the warrior princess". Manche bekommen schon ein Spin-off, solange sie noch laufen, etwa "Young Sheldon" bei "Big Bang Theory".

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Medien, Fernsehen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-09 16:56:32


Ant-Man

Große Bühne für kleine Helden

Angriff der Ameisen: Paul Rudd tritt wieder als Ant-Man in Aktion. - © Marvel Studios Auf Ameisengröße schrumpfen zu können und dabei trotzdem noch Superheldenkräfte zu besitzen, das geht nur in der fantastischen Comicwelt von Marvel... weiter




Comic

Essstörung und Abnabelung

Gezeichnet hat sie es schon vor mehr als einem Jahrzehnt, jetzt ist es bei Luftschacht erschienen: Das autobiografische Comicdebüt "Blad" der... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fulminanz trotz Zehenbruchs
  2. Melancholie als Antwort an die Zukunft
  3. Poppea mit neuem Dreh
  4. Die Büchertipps von Barack Obama
  5. 100 Bands auf zehn Bühnen im 9. Bezirk
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. "Trump ermuntert Diktatoren"
  3. auf der prossen 3
  4. Science Faction statt Science Fiction
  5. Die Sprache - eine Heimat


Quiz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung