• vom 10.08.2018, 21:55 Uhr

Medien

Update: 14.08.2018, 15:56 Uhr

Journalismus

"Eine höhere Toleranzgrenze kann nicht schaden"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Wolfgang Wiederstein



    © Sky © Sky

    Wien. Bei der Fußball-WM haben bei den ORF-Übertragungen Alina Zellhofer und Christina Inhof von sich reden gemacht. Bei Sky ist mit Elisabeth Gamauf seit elf Jahren eine Frau im Bundesliga-Einsatz. Diese Saison moderiert sie jedes Wochenende aus dem Sky Studio die Bundesliga-Konferenz.

    "Wiener Zeitung": Ist der Durchbruch in der Männergesellschaft m Sportjournalismus geschafft?


    Elisabeth Gamauf: Ich sehe das ziemlich unaufgeregt. Es gibt doch schon viel länger Frauen im Sportjournalismus. Sky hat in diesem Punkt eine Vorreiterrolle eingenommen. Mit Constanze Weiss und Lisa Insam gibt es bei uns weitere sehr kompetente Frauen.

    Warum haben Sie mit dem Sportjournalismus begonnen?

    Ich war mit dem Sport von klein auf eng. Mein Bruder spielte beim GAK und bei der Austria. Mein Mann war Basketball-Nationalspieler. Ich begann bei einem Privatradio im Burgenland. Nach sieben Jahren beim ORF Burgenland kam der Ruf von Premiere, heute Sky.

    Wird man als Frau mit Argusaugen beobachtet?

    Es wird genauer hingesehen, Fehler wiegen schwerer und es wird schnell die Fachkompetenz angezweifelt. Ich bin aber so lange im Geschäft, dass ich mir ein gewisses Standing erarbeitet habe. Mir ist wichtig, einen guten Job zu machen. Da bin ich selbst meine schärfste Kritikerin.

    Wie schwierig ist es, sich als Frau durchzusetzen?

    Eine höhere Toleranzgrenze kann nicht schaden. Aber Machosprüche gibt es woanders auch. Ich bin gut damit gefahren, Dinge nicht zu sehr an mich heranzulassen. Auch wenn es nicht immer leicht fällt.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-08-10 17:05:29
    Letzte Änderung am 2018-08-14 15:56:32


    Comicreader

    Comics auf dem Schirm

    Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




    Comic

    Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

    Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. wozu
    2. Internet abschaffen!
    3. "Der Standard" feiert 30-jähriges Bestehen
    4. Pionierin des Atomzeitalters
    5. KZ-Arzt Mengele: "Fürst der Finsternis"
    Meistkommentiert
    1. ORF lagert seine Tagesschiene aus: Protest in der Redaktion
    2. ZiB-Moderator weist Vorwurf gefährlicher Drohung zurück
    3. Klamauk um ein Politfossil
    4. Navi ein, Gehirn aus
    5. Ein Banksy ist immer gut


    Quiz


    "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

    Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

    Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


    Werbung