• vom 10.08.2018, 21:55 Uhr

Medien

Update: 14.08.2018, 15:56 Uhr

Journalismus

"Eine höhere Toleranzgrenze kann nicht schaden"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Wolfgang Wiederstein



    © Sky © Sky

    Wien. Bei der Fußball-WM haben bei den ORF-Übertragungen Alina Zellhofer und Christina Inhof von sich reden gemacht. Bei Sky ist mit Elisabeth Gamauf seit elf Jahren eine Frau im Bundesliga-Einsatz. Diese Saison moderiert sie jedes Wochenende aus dem Sky Studio die Bundesliga-Konferenz.

    "Wiener Zeitung": Ist der Durchbruch in der Männergesellschaft m Sportjournalismus geschafft?


    Elisabeth Gamauf: Ich sehe das ziemlich unaufgeregt. Es gibt doch schon viel länger Frauen im Sportjournalismus. Sky hat in diesem Punkt eine Vorreiterrolle eingenommen. Mit Constanze Weiss und Lisa Insam gibt es bei uns weitere sehr kompetente Frauen.

    Warum haben Sie mit dem Sportjournalismus begonnen?

    Ich war mit dem Sport von klein auf eng. Mein Bruder spielte beim GAK und bei der Austria. Mein Mann war Basketball-Nationalspieler. Ich begann bei einem Privatradio im Burgenland. Nach sieben Jahren beim ORF Burgenland kam der Ruf von Premiere, heute Sky.

    Wird man als Frau mit Argusaugen beobachtet?

    Es wird genauer hingesehen, Fehler wiegen schwerer und es wird schnell die Fachkompetenz angezweifelt. Ich bin aber so lange im Geschäft, dass ich mir ein gewisses Standing erarbeitet habe. Mir ist wichtig, einen guten Job zu machen. Da bin ich selbst meine schärfste Kritikerin.

    Wie schwierig ist es, sich als Frau durchzusetzen?

    Eine höhere Toleranzgrenze kann nicht schaden. Aber Machosprüche gibt es woanders auch. Ich bin gut damit gefahren, Dinge nicht zu sehr an mich heranzulassen. Auch wenn es nicht immer leicht fällt.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-08-10 17:05:29
    Letzte Änderung am 2018-08-14 15:56:32


    Ant-Man

    Große Bühne für kleine Helden

    Angriff der Ameisen: Paul Rudd tritt wieder als Ant-Man in Aktion. - © Marvel Studios Auf Ameisengröße schrumpfen zu können und dabei trotzdem noch Superheldenkräfte zu besitzen, das geht nur in der fantastischen Comicwelt von Marvel... weiter




    Comic

    Essstörung und Abnabelung

    Gezeichnet hat sie es schon vor mehr als einem Jahrzehnt, jetzt ist es bei Luftschacht erschienen: Das autobiografische Comicdebüt "Blad" der... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. auf der prossen 3
    2. Maria und Maryam
    3. zwetschgerl
    4. Arno Geiger als einziger Österreicher auf Longlist
    5. ORF spränge nur bei Kostenübernahme ein
    Meistkommentiert
    1. Lieber Ed, gib uns ein WC
    2. "Schwarz in Wien" wird nicht ausgestrahlt
    3. zwetschgerl
    4. Von der Angst in die Lust
    5. Mission staufreies Paris


    Quiz


    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

    Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


    Werbung