• vom 10.08.2018, 21:55 Uhr

Medien

Update: 14.08.2018, 15:56 Uhr

Journalismus

"Eine höhere Toleranzgrenze kann nicht schaden"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Wolfgang Wiederstein



    © Sky © Sky

    Wien. Bei der Fußball-WM haben bei den ORF-Übertragungen Alina Zellhofer und Christina Inhof von sich reden gemacht. Bei Sky ist mit Elisabeth Gamauf seit elf Jahren eine Frau im Bundesliga-Einsatz. Diese Saison moderiert sie jedes Wochenende aus dem Sky Studio die Bundesliga-Konferenz.

    "Wiener Zeitung": Ist der Durchbruch in der Männergesellschaft m Sportjournalismus geschafft?


    Elisabeth Gamauf: Ich sehe das ziemlich unaufgeregt. Es gibt doch schon viel länger Frauen im Sportjournalismus. Sky hat in diesem Punkt eine Vorreiterrolle eingenommen. Mit Constanze Weiss und Lisa Insam gibt es bei uns weitere sehr kompetente Frauen.

    Warum haben Sie mit dem Sportjournalismus begonnen?

    Ich war mit dem Sport von klein auf eng. Mein Bruder spielte beim GAK und bei der Austria. Mein Mann war Basketball-Nationalspieler. Ich begann bei einem Privatradio im Burgenland. Nach sieben Jahren beim ORF Burgenland kam der Ruf von Premiere, heute Sky.

    Wird man als Frau mit Argusaugen beobachtet?

    Es wird genauer hingesehen, Fehler wiegen schwerer und es wird schnell die Fachkompetenz angezweifelt. Ich bin aber so lange im Geschäft, dass ich mir ein gewisses Standing erarbeitet habe. Mir ist wichtig, einen guten Job zu machen. Da bin ich selbst meine schärfste Kritikerin.

    Wie schwierig ist es, sich als Frau durchzusetzen?

    Eine höhere Toleranzgrenze kann nicht schaden. Aber Machosprüche gibt es woanders auch. Ich bin gut damit gefahren, Dinge nicht zu sehr an mich heranzulassen. Auch wenn es nicht immer leicht fällt.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-08-10 17:05:29
    Letzte Änderung am 2018-08-14 15:56:32


    Popkultur

    Der Krampus als Anti-Held in Comics

    Vom Alpenschreck zum Übersee-Schurken: der Krampus in US- Comics. - © Imago Comics Schon längere Zeit ist die furchteinflößende Gestalt des Krampus, des finsteren Begleiters des Heiligen Nikolaus im Alpenraum, Teil der US-Popkultur... weiter




    Zeichentrick

    Der "Vater" von SpongeBob Schwammkopf ist tot

    FILES-US-ENTERTAINMENT-TELEVISION-SPONGEBOB-HILLENBURG - © AFP New York. Der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie "SpongeBob Schwammkopf", Stephen Hillenburg, ist tot. Er starb am Montag im Alter von 57 Jahren... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Netflix kann auch Kino-Magie
    2. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
    3. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
    4. Axel Corti, der große Geschichts-Erzähler
    5. Sonderausgabe für Herbert Kickl
    Meistkommentiert
    1. "Kurz bringt die Rechtsextremen in den Mainstream"
    2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
    3. "Die Weißwurst muss dir freundlich gesinnt sein"
    4. Karger "Don Carlos" in der Kammeroper
    5. ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu


    Quiz


    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

    Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


    Werbung