• vom 20.08.2018, 16:32 Uhr

Medien


Nachruf

Mastermind hinter "Tatort": Gunther Witte verstorben




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief






    "Wenn ich mir vorstelle, jemand hätte mir das damals prophezeit, hätte ich gesagt: ‚Du spinnst wohl!‘" Das sagte Gunther Witte über seine Erfindung, den "Tatort", in einem Interview 2016 mit der "Süddeutschen Zeitung". Witte ist, wie er jetzt bekannt wurde, am vergangenen Donnerstag in Berlin gestorben. Dies teilt der Westdeutsche Rundfunk Köln (WDR) in einer offiziellen Aussendung mit. Wittes "Stammsender" habe aus dem Kreise der Familie des Verstorbenen von dessen Tod erfahren.

    Bereits 1969 erfand Gunther Witte das Konzept für die Fernseh-Krimiserie "Tatort". "Gunther Witte war eine der herausragenden Persönlichkeiten des Fernsehspiels. Mit seiner einzigartigen Erfindung der ‚Tatort‘-Reihe hat er den WDR und das deutsche Fernsehen so nachhaltig geprägt wie kaum ein anderer: Sonntag, 20.15 Uhr ist nach wie vor ‚Tatort‘-Zeit im Ersten.", so WDR-Intendant Tom Buhrow.


    "Tatort"-Konzept und Fernsehspiel
    Gunther Witte wurde am 26. September 1935 im lettischen Riga geboren, wuchs aber in Berlin auf. Er studierte Germanistik und Theaterwissenschaften an der Ost-Berliner Humboldt-Universität und arbeitete zunächst als einfacher Redakteur beim WDR. In dieser Zeit entwickelte Witte das Konzept für die TV-Serie "Tatort", die ursprünglich nur als Konkurrenzprodukt zu den beliebten Krimi-Serien des ZDF gedacht war. Doch der "Tatort" etablierte sich im deutschen Fernsehen und ist heute die am längsten laufende deutschsprachige Krimi-Serie. Der ORF ist mittlerweile neben dem ARD und dem SRF an der Produktion beteiligt.

    Ab 1979 fungierte Witte als Leiter der Abteilung Fernsehspiel im WDR und produzierte unter anderem Volker Schlöndorffs Fernsehfilm "Die verlorene Ehre der Katharina Blum". Witte wurde 82 Jahre alt.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-08-20 16:41:38


    Black Music

    Als "funky" noch muffig bedeutete

    Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




    Comic

    Subversive Unbekümmertheit

    Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Takis Würger: "Literatur muss gar nichts"
    2. rätsel
    3. Ein Hoch auf England und die EU
    4. Ein "Ring" fängt Feuer
    5. "Roma" und "Favourite" mit meisten Nominierungen
    Meistkommentiert
    1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
    2. Roman unter Wahrheitspflicht
    3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
    4. Betreutes Leben: Marie Kondos Aufräumhilfe auf Netflix
    5. rätsel


    Quiz


    Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

    Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


    Werbung