• vom 23.08.2018, 12:27 Uhr

Medien

Update: 23.08.2018, 12:37 Uhr

Presserat

Mahnung für Medien: Regierungsinfos prüfen




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Journalisten sollen "Message Control"-Versuchen mit "tiefgehender Recherche" kontern.

Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) spricht nach dem Ministerrat zu Medienvertretern.

Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) spricht nach dem Ministerrat zu Medienvertretern.© APAweb / Herbert Pfarrhofer Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) spricht nach dem Ministerrat zu Medienvertretern.© APAweb / Herbert Pfarrhofer

Wien. Der Senat 1 des Presserats mahnt die Medien zum sorgfältigen Re-Check bei Informationen, die von Regierungsseite kommen. Diese seien "nicht immer ausgewogen und sollten von Medien nur nach eingehender Recherche und Überprüfung übernommen worden", hieß es am Donnerstag in einer Aussendung. Mit "tiefgehender Recherche" könne man "Versuchen von 'Message Control'" entgegenwirken.

Anlass waren angebliche "Privilegien von Sozialversicherungen"


Anlass für diese "Grundsatzerklärung" des Senats waren Medienberichte im Frühling über "Privilegien von Sozialversicherungen". Die darin artikulierten Vorwürfe "basierend auf Informationen aus Regierungsstellen" seien im Nachhinein von den Versicherungsträgern relativiert worden. Der Senat wies nun auf den Punkt 2.3 des Ehrenkodex für die österreichische Presse hin: Beschuldigungen dürften nicht erhoben werden, ohne den Beschuldigten die Möglichkeit zur Stellungnahme einzuräumen bzw. dies zumindest "nachweislich" zu versuchen. "Verantwortungsvoller Journalismus bedingt es selbstverständlich, die Gegenseite im Artikel zu Wort kommen zu lassen", betonte der Presserat.

Die Medien sollten ihre "wichtige Kontrollfunktion 'als vierte Gewalt im Staat' wahrnehmen und auch Regierungsinformationen nicht unreflektiert übernehmen", schloss der Senat. "Durch eine entsprechend tiefgehende Recherche und die Befragung unabhängiger Experten kann Versuchen von "Message Control" von vornherein wirksam entgegengewirkt werden." Dadurch stärkten die Medien "nicht nur ihre eigene Glaubwürdigkeit, sondern werden auch ihrer demokratiepolitischen Aufgabe gerecht". Denn die Leser erwarteten sich "zu Recht eine möglichst umfassende und neutrale Darstellung eines Themas".




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-23 12:30:12
Letzte Änderung am 2018-08-23 12:37:13


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Höllische Augenzeugen
  3. Michel Houellebecq heiratet in aller Stille
  4. Damals, als alles einfacher war
  5. Kurz: "Jede Einschränkung von Pressefreiheit ist nicht akzeptabel"
Meistkommentiert
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Höllische Augenzeugen
  4. Punkt! .
  5. "Gefährliche Grenzüberschreitung" des Innenministers


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung