• vom 24.08.2018, 16:47 Uhr

Medien

Update: 24.08.2018, 17:36 Uhr

Ars Electronica

Der Charme des Irrtums




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Das Ars Electronica Festival beschäftigt sich mit Irrtümern im Zeitalter der Digitalisierung.

Ars Electronica in der Linzer Post City. - © APAweb, Barbara Gindl

Ars Electronica in der Linzer Post City. © APAweb, Barbara Gindl

Linz. Das Ars Electronica Festival 2018 - "Error - the Art of Imperfection" - findet von 6. bis 10. September in Linz statt. Neben Fragen nach sozialer Intelligenz als Korrektiv zur Technikhörigkeit bringt es einen Entschleunigungsort am Dach der PostCity. Das 2014 stillgelegte Postverteilzentrum ist zum vierten Mal Nabel des Medienkunstgeschehens.

Insgesamt 100.000 Quadratmeter messen die Räumlichkeiten am Hauptbahnhof. Sie sind nach wie vor im Besitz der Post, die über die weitere Nutzung Gespräche führt und auf Widmungen wartet. Eine Zwischennutzung wie mit dem Medienkunstfestival sei sehr willkommen, hieß es aus der Presseabteilung. Dieses will heuer "alles" bespielen.

Pin-ups und orange Roboter

Alle Katakomben sind belebt, sei es mit Projekten oder durch die Gallery Spaces mit digitaler Kunst - nun erklimmt man das Dach. Der Weg beginnt auf der früheren Codierebene mit Prototypen internationaler Forschungs- und Designteams, führt vorbei an Postrutschen und Förderbändern - kleine Bilder von leicht bekleideten Damen zeugen von früheren Zeiten. Das lasse man bewusst stehen, sagt Festivalleiter Martin Honzik. "Wir sind kein White Cube, es gibt ein großes Verbot, etwas runterzunehmen." So entdeckt man kleine Wandkritzeleien, Aufkleber und andere Relikte.

In der großen Rutschenhalle stand jede der blitzblauen, gewundenen Paketrutschen für eine Postleitzahl in Oberösterreich und diente zum Sortieren der Post - die Ars Electronica verwandelte sie in ein Instrumentarium für Musik und Performances, heuer soll in dem Raum eine Feuerwehr-Challenge stattfinden. Daneben in der über 200 Meter langen Gleishalle ist bereits ein Roboter in Orange am Werk, er unterstützt das Bruckner Orchester bei der Großen Konzertnacht.





Schlagwörter

Ars Electronica

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-24 16:56:42
Letzte Änderung am 2018-08-24 17:36:48


Comicreader

Comics auf dem Schirm

Die Leseoberfläche... In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel... weiter




Comic

Das Rätsel des 20. Jahrhunderts

Coversujet des "Fun"-Comics. - © avant-verlag Endlos aufsteigende Fassaden, gleichmäßig angeordnete Fenster, die Verästelungen stählerner Brückengeländer und Hochbahn-Konstruktionen: Die Ästhetik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In die Freiheit schwimmen
  2. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
  3. 2063
  4. Ein Tanz um Sex und Tod
  5. Starke Frauen kennen keine Tabus
Meistkommentiert
  1. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  3. Drama um Daniel Küblböck
  4. Punkt! .
  5. Lamas! Überall Lamas!


Quiz


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung