• vom 28.08.2018, 16:41 Uhr

Medien


Prämiert

Linzer "Kupfermuckn" erhielt internationalen Straßenzeitungs-Preis




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Auszeichnung für beste Kampagne ging an "Du bist da verboten!".

Linz/Glasgow. Die Linzer Straßenzeitung "Kupfermuckn" hat den internationalen "Award für die beste Kampagne einer Straßenzeitung" des International Network of Streetpapers (INSP) bei dessen jährlichen Konferenz in Glasgow erhalten. Das berichtete die Zeitung in einer Presseaussendung am Dienstag.

Die Kupfermuckn wurde für ihre Kampagne "Du bist da verboten!" gegen Vertreibung aus dem öffentlichen Raum - ein Kulturprojekt im Rahmen von "LINZimPULS 2017" - ausgezeichnet. Sie setzte sich zwischen September 2017 und Frühjahr 2018 durch verschiedene Schwerpunkte und Events mit dem Thema Öffentlichkeit und Verdrängung auseinander. Teil der Kampagne war unter anderem der "Poetry Slam - Öffentlicher Raum und Vertreibung" im Februar mit Gästen von Straßenzeitungen aus sieben Städten. Zudem wurden in einer laufenden Schreibwerkstatt mit der Schriftstellerin Dominika Meindl die Erfahrungen ausgegrenzter Menschen und Obdachloser für die Zeitung gesammelt. Weiters gab es mehrere Aktionen zur Rückeroberung des öffentlichen Raumes wie der "Linzer Ämtermarathon 2018" und zahlreiche soziale Stadtführungen mit dem Titel "Gratwanderung durch das obdachlose Linz".

Kupfermuckn-Chefredakteur Heinz Zauner sieht den Gewinn des INSP-Awards auch als eine große Auszeichnung anlässlich des 35-Jahres Jubiläums des Vereines "Arge für Obdachlose". Der Verein ist ein Pionier der Wohnungslosenhilfe in Oberösterreich und bietet integrative Hilfen zum Wohnen und Beschäftigung in Linz und Delogierungsprävention im Mühlviertel an. Die INSP vereinigt über 100 Straßenzeitungen in 34 Ländern und in 24 Sprachen mit fünf Millionen Lesern weltweit. Bei der jährlichen Konferenz werden in mehreren Kategorien - darunter "Bestes Foto", "Beste Titelseite" - die Auszeichnungen durch eine internationale Jury vergeben.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-28 16:42:36


Black Music

Als "funky" noch muffig bedeutete

Schon Antonin Dvorak soll gesagt haben: "In den Negermelodien Amerikas entdecke ich eine große und edle Schule der Musik... weiter




Comic

Subversive Unbekümmertheit

Subtiler Unsinn: beide Bilder aus dem Comic "Das Ritual". - © Nicolas Mahler Außerirdische sind auf der Erde eingetroffen. Figuren mit langen Nasen, ihre Arme reichen bis zum Boden, von ihren Helmen ragen stockartige Antennen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein "Ring" fängt Feuer
  2. rätsel
  3. Pippa: Mehr Versprechen als Großtat
  4. Salzburger Mozartwoche eröffnet mit szenischem Spektakel
  5. Saarbrücken ist melancholisch
Meistkommentiert
  1. "Selbstbewusst einen lauten Schas lassen"
  2. Menasse bekommt trotz Kritik Zuckmayer-Medaille
  3. Roman unter Wahrheitspflicht
  4. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  5. rätsel


Quiz


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung